Große Herausforderung zum Hinrundenabschluss

2. Frauen-Bundesliga: FF USV Jena empfängt 1. FC Saarbrücken im Paradies.

Große Herausforderung zum Hinrundenabschluss

Zum Abschluss der Hinrunde am kommenden Sonntag erwartet die Fußballerinnen des FF USV Jena noch einmal eine, wenn nicht die bisher größte Herausforderung. Am dritten Advent ist der 1. FC Saarbrücken und damit der wohl konstanteste unter den in den ansonsten äußerst ausgeglichenen Frauenfußballzweitligisten im Ernst-Abbe-Sportfeld zu Gast. Es verspricht eine der spannendsten Begegnungen der laufenden Liga zu werden, zeigt doch auch die Formkurve der Thüringerinnen bereits über den gesamten Herbst nach oben. Wenn Jena am Sonntag nun die Saarländerinnen empfängt, trifft die drittbeste Heimmannschaft der 2. Liga auf die beste Auswärtsmannschaft.

Mit zuletzt drei Siegen in Serie und einer Bilanz von insgesamt fünf ungeschlagenen Spielen in Folge gehen die Jenaerinnen durchaus selbstbewusst, doch ebenso mit einer gehörigen Portion Demut in das Spiel gegen ein echtes Spitzenteam. Die bisherigen Punkte holten die Universitätsstädterinnen überwiegend gegen Gegner auf Augenhöhe, mit der U20 der TSG Hoffenheim konnte darüber hinaus auch eines der Spitzenteams geschlagen werden. Auch der 1. FC Saarbrücken ist seit vier Spielen ungeschlagen, siegte unter anderem gegen die Konkurrentinnen aus Hoffenheim und vom VfL Wolfsburg II. Einen Patzer leistete man sich hingegen gegen den SV 67 Weinberg (0:2).

Zum ersten Mal seit 2010 sind die Saarländerinnen an der Saale zu Gast, damals gewannen die Gäste vor knapp 450 Zuschauern mit 3:1 in der Erstligabegegnung im Ernst-Abbe-Sportfeld. Auch an das letzte Aufeinandertreffen im DFB-Pokal der vergangenen Saison erinnert sich der FF USV Jena nur ungern. Bei starkem Schneetreiben musste sich unsere Mannschaft dem Aufstiegsaspiranten mit 1:0 geschlagen geben. Genau ein Jahr und zehn Tage später also erhält das Team von den Kernbergen die Chance auf eine Revanche.

Dass dies keine leichte Aufgabe wird, steht fest. Saarbrücken reist mit der besten Offensive der Liga nach Jena. Ganze achtundzwanzig Treffer haben die Gäste in den bisherigen zwölf Spielen erzielt, zehn mehr als die Jenaerinnen. Auffällig dabei vor allem zwei Spielerinnen: Julia Matuschewski (10 Treffer) und Jacqueline de Backer (8 Treffer) stehen auf Platz eins und zwei der Torschützinnen-Tabelle der 2. Frauen-Bundesliga. Möchte der FF USV auch dieses Spiel erfolgreich gestalten, wird es vor allem darum gehen, diese beiden in den Griff zu bekommen. Einmal mehr wird der Schlüssel zum Erfolg also die in den letzten Wochen stets sicher agierende Defensive der Paradiesstädterinnen sein.

Kurzum, für den 3. Advent und den damit verbundenen Jahresabschluss in der Liga hätte der FF USV sich keinen besseren Gegner wünschen können - ein echtes Spitzenspiel gegen einen anspruchsvollen Konkurrenten. Der Anpfiff auf Platz 3 des Ernst-Abbe-Sportfeldes ertönt am Sonntag um 11 Uhr.

 

Foto: Hannes Seifert / FF USV Jena

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok