Letztes Auswärtsspiel der Hinrunde

2. Frauen-Bundesliga: FF USV Jena zu Gast in Wetzlar

Letztes Auswärtsspiel der Hinrunde

Nach zuletzt vier Heimsiegen in Folge und einer Bilanz von ebenso vier ungeschlagenen Partien in Serie hat der FF USV Jena vor allem auf eigenem Platz in den letzten Wochen überzeugen können. In der Heimtabelle haben sich die Thüringerinnen auf einen starken dritten Platz (hinter Wolfsburg II und München II) verbessert. Am kommenden Sonntag nun steht das letzte Auswärtsspiel der Hinrunde an. Die Mannschaft von Cheftrainer Steffen Beck reist zum FSV Hessen Wetzlar und möchte zeigen, dass man die aktuelle Form auch auswärts an den Tag legen kann. Erst in der vergangenen Woche konnte der FF USV endlich die Abstiegsränge verlassen. Den Anschluss an das Tabellenmittelfeld haben die Blau-Weißen dabei längst wiedergefunden.

Mit dem FSV Hessen Wetzlar erwartet die Jenaerinnen nun ein Gegner, der eine äußerst durchwachsene Hinrunde gespielt hat. Während Spiele gegen die starken Konkurrentinnen vom FC Bayern München II (1:0) oder dem 1. FFC Turbine Potsdam II (3:2) gewonnen werden konnte, kassierte man auf der anderen Seite auch vermeidbare Niederlagen, beispielsweise gegen den SV 67 Weinberg (1:2). In der Tabelle der 2. Frauen-Bundesliga nehmen die Hessinnen somit gegenwärtig den siebenten Tabellenplatz ein, mit einem Punkt Vorsprung auf den FF USV.

Die Unberechenbarkeit der Gastgeberinnen hat in der aktuellen Woche einen weiteren Aspekt hinzugewonnen. Am Dienstag trennte sich der FSV von Cheftrainer Michael Dörr. „Die Chemie zwischen Mannschaft und dem Trainer hat nicht mehr gestimmt“, so der Sportliche Leiter Wetzlars Tufan Yener. So bleibt abzuwarten, wie der FSV Hessen Wetzlar sich am Sonntag präsentieren wird.

Jena hat zu seiner Form gefunden. In den vergangenen Spielrunden überzeugte die Mannschaft aus dem Paradies zunehmend mit geschlossenen Mannschaftsleistungen, völlig gleich der Tatsache, dass die Startformation aufgrund immer neuer Verletzungen stetig verändert werden musste. Auch am kommenden Sonntag wird Trainer Beck umstellen müssen, fällt mit Anna-Lena Riedel eine weitere zuletzt stark agierende Spielerin verletzungsbedingt aus. Einmal mehr ist also die volle Kreativität des Jenaer Trainergespanns Beck/Osterbrink gefragt. Eine Herausforderung, die beide in der laufenden Saison bereits mehrfach unter Beweis stellen konnten.

Der Anpfiff in Wetzlar erfolgt am Sonntag um 14 Uhr.

 

Foto: Hannes Seifert / FF USV Jena

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok