Zweiter Heimsieg in Folge

2. Frauen-Bundesliga: FF USV Jena - SGS Essen U20 3:1 (2:1)

Zweiter Heimsieg in Folge

Der FF USV Jena kann noch gewinnen. Nach dem 6:0-Erfolg gegen Weinberg vor zwei Wochen konnten die Universitätsstädterinnen am Sonntagvormittag auch gegen die U20 der SGS Essen einen Sieg bejubeln. Im Duell Vorletzter gegen Letzter präsentierten sich die Hausherrinnen dabei über weite Strecken dominant und gefährlich.

Dabei hatte das Spiel zunächst den schlechtmöglichsten Beginn gefunden. Noch nicht zu einhundert Prozent sortiert sah die Jenaer Defensive den ersten Essener Angriff der Partie in den Strafraum gelangen, wo das Spielgerät ausgerechnet zu Stürmerin Annalena Rieke gelangte, die aus kurzer Distanz keine Mühe hatte, den Führungstreffer zu erzielen (3.). Rieke verzichtete auf den Torjubel gegen ihren Ex-Verein, brachte diesen jedoch in eine schwierige Ausgangslage für die verbleibenden 87 Minuten. Hatte gegen Weinberg der frühe Führungstreffer noch die nötige Sicherheit gegeben, das eigene Spiel voranzutreiben, galt es nun einmal mehr Moral zu beweisen und sich zurückzukämpfen.

Dem FF USV sollte dies an diesem Tag gelingen. Schnell hatte man die anfänglichen Unsortiertheiten geordnet und begann damit, sich Chancen zu erarbeiten. Jena übernahm weitestgehend die Kontrolle über das Spiel und drückte auf den Ausgleich. Merza Julević sorgte so dafür, dass ein erstes Raunen durch das Stadion ging, nachdem sie von Leonie Kreil optimal bedient aus gut zwanzig Metern zum Abschluss kam. Der direkte Versuch verfehlte das Tor nur knapp (17.).

Gut eine Viertelstunde später erneut eine gute Möglichkeit für den Ausgleich, der mittlerweile in der Luft lag: eine Flanke von Sandra Müller in den Strafraum kam zu Lisa Seiler, welche für Susann Utes durchließ, die den Ball aus elf Metern direkt nahm und ebenfalls knapp das Tor verfehlte (32.). Die Kapitänin des FF USV sollte sich nicht lange über die vergebene Chance ärgern. Nur eine Minute später war es erneut ein Ball von rechts, der Utes im Strafraum fand. Diese, mit dem Rücken zum Tor stehend, vollendete aus der Drehung ins kurze Eck und erzielte somit den verdienten Ausgleich (33.).

Die Thüringerinnen belohnten sich für einen willensstarken Auftritt in den ersten fünfundvierzig Minuten eines kampfbetonten Spieles, in dem die Heimmannschaft zwar Überlegenheit ausstrahlte, die noch punktlosen Gäste jedoch alles Mögliche daransetzten, sich zu wehren und etwas Zählbares aus dem Spiel mitzunehmen, das nach wie vor der Vergleich zweier Tabellennachbarn war.

Und doch: Die Jenaer Bemühungen sollten sich auszahlen. Hatte nach einem Freistoß von rechts bereits Verteidigerin Lara Schmidt mit einem satten Schuss die Jenaer Führung auf dem Fuß, war es kurz darauf Anna Weiß, die im Strafraum schön bedient wurde und den Ball aus kurzer Distanz im gegnerischen Tor unterbrachte (45.+1). Das 2:1 zum richtigen Zeitpunkt, denn unmittelbar danach war Pause.

Nach einem misslungenen Start hatte sich der FF USV mit zunehmender Dauer der ersten Halbzeit zurückgekämpft und das Spiel noch vor der Pause gedreht. Zuversichtlich ging es so in die zweite Hälfte. Torschützin Weiß wurde im zweiten Durchgang durch Anna-Lena Riedel ersetzt. Das junge Talent, das bereits in Wolfsburg über die zweiten fünfundvierzig Minuten eine positive Visitenkarte abgegeben hatte, sollte auch gegen Essen für ordentlich Wirbel auf der Außenbahn sorgen. Doch auch die SGS hatte zur Pause gewechselt. So musste Torhüterin Elisa Strock für ihre Teamkollegin Joana Gutke weichen und diese sollte nun ordentlich geprüft werden. Die erste Parade musste die 17-jährige nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff auspacken. Einen Schuss aus kurzer Distanz lenkte sie an die Latte (46.).

In einer eng umkämpften zweiten Halbzeit behielt Jena zwar Vorteile, doch der enge Spielstand gab auch Essen weiterhin Hoffnung und so steckte die U20 der SGS nicht auf. Der FF USV zeigte sich bemüht, einen weiteren Treffer für die Sicherheit zu erzielen, und gleichwohl die Gäste vom eigenen Tor fernzuhalten.

Erleichterung, als der so wichtige dritte Treffer endlich fallen sollte. Und was für ein Tor die Zuschauer hier zu sehen bekamen! Auf der rechten Außenbahn war Lara Schmidt gestartet und eine gute Position zum Flanken gekommen. Der lange Ball aus dem Halbfeld wurde immer länger und segelte über Freund und Feind hinweg direkt ins Tor. 3:1 nach neunundsechzig Minuten, das gab Sicherheit. Zwar war das Spiel noch längst nicht zu hundert Prozent entschieden, doch war es weiterhin die Mannschaft von den Kernbergen, die hier das Geschehen bestimmte. Chancen von Essen wurden seltener, viel mehr lag jetzt das 4:1 in der Luft, und das obwohl der FF USV gleich zweimal verletzungsbedingt wechseln musste. Sowohl Nelly Juckel als auch Leonie Kreil mussten das Feld vorzeitig verlassen, für sie kamen Aimee Phillips und Sonja Merazguia, die Debütantinnen der letzten Spielwoche, zu ihren Einsätzen.

Durch die zahlreichen Unterbrechungen sah sich der FF USV Jena nun noch geschlagenen sechs Minuten Nachspielzeit gegenüber. Doch statt die Führung zu verwalten, spielte das Team aus dem Paradies weiter munter nach vorne und erhielt weitere gute Möglichkeiten, den Spielstand in die Höhe zu schrauben. So fand ein Pass im Strafraum Sandra Müller, die in gute Schussposition geraten, von einer Essenerin zu Fall gebracht wurde. Die eingewechselte Joana Gutke im Tor der Gäste konnte sich auszeichnen und parierte zunächst den Strafstoß. Die darauffolgende Ecke sorgte einmal mehr für Gefahr. Der Ball konnte durch die Mannschaft aus dem Ruhrpott nicht geklärt werden und geriet schließlich einmal mehr zu Müller, die jedoch mit ihrem Schuss nur die Latte traf und ihren dritten Saisontreffer verpasste (90.+2).

Es sollte die letzte ganz große Möglichkeit im Spiel sein. Es blieb beim 3:1 und der FF USV konnte einen absolut verdienten zweiten Heimsieg in Folge feiern. Trotz des Erfolges ändert sich für die Thüringerinnen tabellarisch vorerst nichts, da auch die Konkurrentinnen aus Weinberg und Gütersloh ihre Spiele gewinnen konnten. Insgesamt ist die untere Tabellenhälfte der 2. Frauen-Bundesliga jedoch nun deutlich enger zusammengerückt, was Spannung in den kommenden Spielwochen verspricht.

Das kommende Wochenende ist jetzt aber erst einmal spielfrei aufgrund der anstehenden Länderspiele. Für die Mannschaft von Cheftrainer Steffen Beck geht es in zwei Wochen mit der spannenden Auswärtsaufgabe beim Mitabsteiger 1. FC Köln weiter.

 

 

FF USV Jena: Hornschuch – Juckel (67. Phillips), Utes, Müller, Schmidt, Julević, Kreil (80. Merazguia), Seiler, Graser, Weiß (46. Riedel), Kremlitschka

SGS Essen U20: Strock (46. Gutke) – Kniszewski, Hünnemeyer, Grutkamp, Thies, Grassinger, Ostermeier, Rieke, Lenzen (65. Yaprak), Coulibaly, Dzaltur

Tore: 0:1 Rieke (3.), 1:1 Utes (33.), 2:1 Weiß (45.+1), 3:1 Schmidt (69.)

Zuschauer: 133

Gelbe Karten: Seiler

Schiedsrichterin: Wiebke Schneider (Birstein)

Besondere Vorkommnisse: Gutke pariert Foulelfmeter für FF USV Jena (90.+1)

 

Fotos: Hannes Seifert / FF USV Jena

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok