Eine Halbzeit verschlafen

2. Frauen-Bundesliga: VfL Wolfsburg II - FF USV Jena 4:2 (3:0)

Eine Halbzeit verschlafen

Die Fußballerinnen des FF USV Jena haben es verpasst, an den Heimsieg gegen Weinberg anzuknüpfen. Am Sonntagnachmittag mussten die Beck-Schützlinge gegen die U20 des VfL Wolfsburg eine 4:2-Niederlage hinnehmen. Dabei müssen sich die Thüringerinnen vor allem vorwerfen lassen, die erste Halbzeit komplett verdchlafen zu haben.

Dabei hatte der Spieltag für den FF USV eigentlich mit positiven Nachrichten begonnen. So war nach einem wahren Behördenmarathon auch Neuzugang Aimee Phillips endlich spielberechtigt. Die neuseeländische Offensivkraft stand in der Startformation und absolvierte ihre ersten fünfundvierzig Minuten für Jena.


In einer insgesamt ereignisarmen Anfangsphase gelang es den Jenaerinnen nicht, früh Druck aufzubauen und Chancen zu kreiieren und somit einen frühen Treffer zu erzielen, wie er in der vergangenen Woche hatte Sicherheit gegeben. Auch das Spitzenteam aus Wolfsburg ging zunächst kein volles Risiko, lauerte aber auf Fehler im Spielaufbau der Gäste. Und dieses des VfL sollte belohnt werden. Nach einer Standardsiituation verpasste es die blau-weiße Hintermannschaft, den Ball aus dem Strafraum zu befördern und so gelangte Wolfsburgs Nummer Zwei Luisa Daikeler an das Spielgerät und beförderte dieses zum 1:0 über die Linie (24.). Nicht einmal zwei Minuten später der nächste Patzer: Ein unsauberes Abspiel sorgte im Mittelfeld für den Ballverlust und dann ging es schnell: ein Pass nach Maß fand Rita Schumacher, die schlicht schneller war als ihre Bewacher und den Doppelschlag perfekt machte (26.).


Jena fand in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel, Chancen auf den Anschlusstreffer waren so Mangelware. Stattdessen sollten die Wölfinnen das Leid des FF USV sogar noch vor der Pause vergrößern. Antonia Baaß vollendete ins lange Eck (44.) und schickte den FF USV mit 3:0 in die Halbzeit - ein verdienter Rückstand, hatte man dem VfL doch nicht viel entgegengesetzt.

Trainer Steffen Beck reagierte, brachte zur Halbzeit Anna-Lena Riedel, die nun frischen Wind in die Partie bringen sollte und diese Aufgabe auch ganz gut annahm. Der FF USV bewies Moral und kämpfte sich nun in das Spiel zurück. Gute Möglichkeiten über Riedel, Utes und Julević konnte die Heimmannschaft aber zunächst abwehren. Die Saalestädterinnen ließen jedoch nicht locker und erzwangen letztlich den Anschlusstreffer. Ein hoher Ball gelangte in die Spitze. Lisa Seiler spritzte zwischen Verteidigung und Torhüterin, spitzelte dieser den Ball weg und beförderte ihn in die Maschen (62.).


Umso bitterer aus Sicht der Gäste: Die Antwort Wolfsburgs folgte sofort. Im direkten Gegenzug zog Rita Schumacher über links in den Strafrsum und stellte mit ihrem zweiten Treffer den alten Abstand wieder her (63.).

Der FF USV Jena bemühte sich in der verbleibenden Zeit um Schadensbegrenzung und erarbeitete sich innerhalb weniger Minuten meh Torchancen als in der gesamten ersten Halbzeit. Auch die eingewechselten Nachwuchstalente Nelly Juckel und Sonja Merazguia sorgten noch einmal für Impulse. Erstere trug zu dann sogar noch dazu bei, dass die Jenaerinnen ein weiteres Mal jubeln durften. Eine Flanke der Verteidigerin landete im Fünfmeterraum, wo sich Anna-Lena Riedel in eine vielversprechende Position begeben hatte und gemeinsam mit der VfL-Verteidigerin Lena Jubel zum Ball grätschte. Der Ball landete letzlich zum 4:2 im Tor, schwer auszumachen, wer ihn zuletzt berührt hatte.


Während der mitgereiste Jenaer Anhang den ersten Zweitligatreffer Anna-Lena Riedels bejubelte, notierte die Schiedsrichterin offiziell ein Eigentor (80.). So oder so - das zweite Jenaer Tor konnte die Jenaer Niederlage nicht mehr verhindern, denn es sollte das letzte des Tages bleiben. "Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen.", so auch das Reümee von Cheftrainer Beck, "Doch zumindest haben wir in der zweiten Hälfte noch einmal Moral bewiesen."


Diese Erkenntnisse gilt es nun in der kommenden Woche zu analysieren und zu nutzen, um sich auf das nächste Spiel in der 2.Frauen-Bundesliga vorzubereiten. Am kommenden Sonntag ist dann Schlusslicht Essen U20 zu Gast im Paradies.


VfL Wolfsburg II: Earps - Daikeler, Wittje, Jubel, Baaß, Runge (66. Cordes), Schumacher (85. Klostermann), Gentile (61. Cin), Brandenburg, Krüger, Memeti
FF USV Jena: Hornschuch, Utes, Müller (69. Juckel), Schmidt, Julević, Kreil (78. Merazguia), Phillips (46. Riedel), Seiler, Graser, Weiß, Kremlitschka

Tore: 1:0 Daikeler (24.), 2:0 Schumacher (26.), 3:0 Baaß (37.), 3:1 Seiler (62.), 4:1 Schumacher (63.), 4:2 Jubel (Eigentor, 80.)

Schiedsrichterin: Naemi Breier (Trier)

Zuschauer: 60

 

Fotos: Hannes Seifert / FF USV Jena

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok