Jena vor der nächsten Herausforderung

2. Frauen-Bundesliga: FF USV reist am Sonntag nach München.

Jena vor der nächsten Herausforderung

Es sollte das bisher beste Saisonspiel der Zweitliga-Fußballerinnen aus dem Saaletal sein: die DFB-Pokal-Begegnung zwischen dem FF USV Jena und dem FC Bayern München vor knapp einem Monat. Gespickt von Nationalspielerinnen hatte der deutsche Vizemeister sichtlich Mühe gehabt, sich gegen tapfer verteidigende Jenaerinnen Chancen zu erarbeiten. Am Ende siegte der Favorit mit 0:3 (0:1). Verglichen mit einem 7:0 im Champions-League-Hinspiel gegen Spartak Subotica oder einem 10:1 in der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen ein knapper Sieg und ein Erfolgserlebnis für den Erstligaabsteiger aus Thüringen, der alles andere als optimal in die neue Saison gestartet ist.

Nun erwartet die Mannschaft von Cheftrainer Steffen Beck erneut eine schwere Aufgabe gegen München. Diesmal auswärts, diesmal gegen die U20 der Bayern. Mit unter anderem Kristin Kögel oder Gia Corley stehen erneut Nachwuchsnationalspielerinnen im Aufgebot der gegnerischen Mannschaft, auch die niederländische Torhüterin Jacintha Weimar, welche im Pokal in Jena ihr Debüt für die erste Mannschaft gegeben hatte, absolvierte in dieser Saison bereits eine Partie im Kader der U20 des FC Bayern München. Das Team von Trainerin Nathalie Bischof erfüllte dabei in den ersten fünf Spielen seine Pflichtaufgaben, siegte gegen den SV Weinberg (2:0), den FSV Gütersloh (2:1) und die SGS Essen U20 (2:0), musste gegen die vermeintlich größeren Gegner VfL Wolfsburg II (2:3) und zuletzt den 1.FC Köln (1:3) Niederlagen hinnehmen.

Dem gegenüber steht eine Mannschaft des FF USV Jena, welche in den bisherigen Ligaspielen leistungstechnisch stetig gewachsen ist. Einzig der prägnanteste Aspekt – die Punktausbeute – stimmen mit dieser Entwicklung noch nicht überein. Aus vier Spielen holte Jena bisher nur einen Punkt.

Die spielfreien Wochen, die den FF USV Jena zwar ebenso wie alle Teams der 2. Frauen-Bundesliga aus dem Liga-Rhythmus gebracht haben und dafür sorgten, dass das Trainerteam bei der Arbeit auf diverse Nachwuchstalente verzichten musste, gaben jedoch auch den angeschlagenen Spielerinnen die benötigte Zeit zur Regeneration. Am Sonntag in München nun wird die junge Mannschaft alles daransetzen, die positive Entwicklung der letzten Wochen fortzusetzen. Mut machte unter anderem auch ein Test, den die Universitätsstädterinnen am Montagnachmittag bestritten: mit einem noch stark dezimierten Kader gelang es dem FF USV, gegen die B-Junioren des SV SCHOTT Jena einen 1:2-Halbzeitrückstand noch in einen 3:2-Sieg zu drehen. Jenas Cheftrainer Steffen Beck zeigte sich in der Summe mit dem Gesehenen zufrieden. „Das war ein ordentlicher Test, gleichwohl wir natürlich auch gesehen haben, in welchen Bereichen wir noch Luft nach oben haben.“

Die laufende Woche nutzt der FF USV noch einmal im Training, um an der ein oder anderen Stellschraube zu arbeiten. Wieder mit an Bord sind nach erfolgreicher Qualifikation für die Eliterunde der U19-Europameisterschaft Jenas Nachwuchsnationalspielerinnen Maren Tellenbröker, Lara Schmidt und Anna-Lena Riedel. Auch Abwehrspielerin Tina Kremlitschka, welche sich beim Spiel in Frankfurt vor einigen Wochen verletzte, konnte bereits den Test am Montag zur zweiten Hälfte mitgestalten, ebenso liegt ein Einsatz von Kapitänin Susann Utes am Wochenende im Bereich des Möglichen. Der Anstoß im Sportpark Aschheim in München erfolgt am Sonntag bereits um 11 Uhr.

 

Foto: Jürgen Scheere [Scheere Photos] / FF USV Jena

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok