Zweite Niederlage im zweiten Spiel

2. Frauen-Bundesliga: FF USV Jena - SV Meppen 0:4 (0:2)

Zweite Niederlage im zweiten Spiel

Am Sonntagnachmittag bestritt der FF USV Jena sein erstes Heimspiel der neuen Saison. Nach der deutlichen 0:5-Niederlage im ersten Saisonspiel hatte sich die Beck-Elf viel für den Auftakt vor eigenem Publikum vorgenommen. Dennoch mussten die Jenaerinnen auch in der zweiten Partie der Spielzeit 2018/19 eine hohe Niederlage einstecken. Der ambitionierte SV Meppen feierte im Ernst-Abbe-Sportfeld einen 4:0-Auswärtssieg.

Unglücklich, denn zumindest im ersten Durchgang hatte der FF USV einen ganz ordentlichen Auftritt abgeliefert. In einer ausgeglichenen Partie, in welcher beide Mannschaften zunächst darauf bedacht waren, die Defensive geordnet zu stellen – auch Meppen hatte das erste Spiel verloren – sodass sich große Teile des Spiels im Mittelfeld abspielten. Beide Teams erarbeiteten sich gelegentlich Chancen, ohne dabei allerdings wirklich gefährlich zu werden.

Ein Zuckerpass in die Schnittstelle der Jenaer Abwehr sollte dann aber das Blatt wenden. Jalila Dalaf startete im richtigen Moment, während FF-USV-Torhüterin Hornschuch zögerlich agierte. Zu spät entschied sie sich fürs Herauskommen, sodass Dalaf sich die Ecke aussuchen konnte. Der Ball landete zum 0:1 im rechten Eck (20.).

Es folgte eine Jenaer Druckphase, in welcher der SV Meppen einiges an Abwehrarbeit zu leisten hatte. Doch während Isabelle Knipp, Susann Utes und Anna Weiß jeweils an einer stark agierenden Kathrin Klimas im Tor des SVM scheiterten – die größte Chance wohl von der freistehenden Knipp, deren Schuss Klimas mit dem Fuß zur Ecke lenken konnte – stachen die Emsländerinnen in die Offensivbemühungen der Gastgeberinnen. Kurz vor der Pause hatte Jena einen der nun wenigen Angriffe Meppens zu überstehen. Wieder war Jalila Dalaf gestartet. Der darauffolgende Schuss wurde von einer Mitspielerin abgefälscht und ließ Sarah Hornschuch somit chancenlos (42.). 

Wäre der Ausgleich zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen, ging es so mit einem 0:2 in die Pause. Im zweiten Durchgang taten sich die Thüringerinnen nun schwer, zurück ins Spiel zu finden. Fehler im Spielaufbau führten zu weiteren Chancen der Gäste, nach vorne konnte sich das Team von Steffen Beck nicht mehr so recht durchsetzen. Kam Jena zu Möglichkeiten, war Torhüterin Klimas zur Stelle. So etwa bei einer präzisen Ecke, etwa zehn Minuten nach Wiederanpfiff. Seiler traf den Ball mit dem Kopf, doch die Hüterin parierte (56.).

Besser machten es dann erneut die Gäste. Nachdem Sarah Schulte bereits in der 69. Minute frei zum Schuss gekommen war und die Latte traf, erhielt sie nur drei Minuten später an der Strafraumgrenze erneut den Ball. Freistehend hatte sie keine Mühe, den Ball flach zum 0:3 im Tor unterzubringen (72.).

Der Jenaer Widerstand gegen die Niederlage war damit gebrochen. Nur drei Minuten später spielte der SV Meppen den FF USV erneut aus. Ein zielgenauer Pass von Ex-Jenaerin Linda Preuß fand in Elisa Senß eine dankbare Abnehmerin, die den Ball aus kurzer Distanz gegen die Laufrichtung Hornschuchs zum 4:0-Endstand versenkte (75.).

Weitere Chancen auf beiden Seiten ergaben sich zwar in der Schlussviertelstunde, weitere Treffer wollten allerdings nicht fallen. Die beste Möglichkeit, für Jena zumindest noch zu verkürzen, bot sich der eingewechselten Sandra Müller. Aus dem Gleichgewicht gebracht, verfehlte ihr im Fallen getretener Schuss das Tor jedoch denkbar knapp über dem Querbalken.

Im zweiten Spiel musste der FF USV Jena also die zweite deutliche Niederlage hinnehmen. Fällt diese vielleicht auch nach Spielanteilen in der Summe zu hoch aus, ist sie am Ende doch verdient. Im nächsten Ligaspiel reisen die Jenaerinnen zur U20 des 1. FFC Frankfurt. Am Wochenende zuvor ist die Mannschaft aus dem Paradies in der zweiten Runde des DFB-Pokals zuhause gegen den deutschen Vizemeister FC Bayern München im Einsatz.

 

FF USV Jena U21 mit erfolgreichem Heimauftakt

Jubeln durfte hingegen die U21 des FF USV. Die Mannschaft von Cheftrainer Christian Kucharz konnte ihr erstes Heimspiel der Saison gegen den SV Eintracht Leipzig-Süd mit 2:0 gewinnen. Nachdem man sich gegen clever verteidigende Leipzigerinnen zunächst schwertat, sollten in der zweiten Halbzeit doch noch Tore fallen. Der an den Tag gelegte Wille der Regionalliga-Elf des FF USV zahlte sich aus: So landete eine Ecke von Anna Krafczyk direkt im Tor (58.), bevor Bianka Passeck mit einem sehenswerten Treffer aus dem Mittelkreis auf den verdienten 2:0-Endstand erhöhte (88.).

 

FF USV Jena: Hornschuch – Utes, Knipp (76. Müller), Schmidt, Julević, Kreil (63. Riedel), Heuschkel, Seiler, Graser Weiß, Tellenbröker

SV Meppen: Klimas – Fullenkamp, Liening-Ewert, Weiss, Dalaf (79. Pomper), Preuß, Berentzen, Senß (78.  Korkmaz), Schulte, Shimoyamada (74. Kröger), Gismann

Tore: 0:1, 0:2 Dalaf (20., 42.), 0:3 Schulte (72.), 0:4 Senß (75.)

Zuschauer: 90

Schiedsrichterin: Kristina Steckermeier (Kläham)

 

Foto: Jürgen Scheere (Scheere Photos Jena)

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok