Das Wunder ist vollbracht – Jena steigt auf

2. Frauen-Bundesliga: 1. FC Saarbrücken – FF USV Jena 0:4 (0:1)

Das Wunder ist vollbracht – Jena steigt auf

19. Mai 2019, Stadion am Kieselhumes – ein Tag für die Geschichtsbücher! Der FF USV Jena hat es geschafft und hat nach einjähriger Abstinenz die Rückkehr in die Frauen-Bundesliga perfekt gemacht! Wenn man den Saisonverlauf betrachtet – Katastrophenstart, drohende Insolvenz, Verletztenmisere bis zum Gehtnichtmehr – kann man durchaus von einem Fußballwunder sprechen.

Um im packendsten aller Finals den Aufstieg perfekt zu machen, hat sich die Mannschaft von Steffen Beck den perfekten Spielverlauf ausgemacht: am Ende siegte man mit 4:0 – übrigens die erste Heimniederlage der Saarländerinnen in dieser Saison.

Viele hatten den SV Meppen am letzten Spieltag die Favoritenrolle im Aufstiegsrennen zugesagt, doch aufgrund des Jenaer Kantersieges spielte auch Meppens 6:1 gegen die U20 der SGS Essen nur fürs Protokoll eine Rolle – Jena steigt auf!

Vor einer atemberaubenden Kulisse – über fünfzig FF-USV-Fans haben den Weg ins Stadion Am Kieselhumes gefunden, in vier Stunden aufwendiger Arbeit eine fantastische Choreografie erstellt und trotz Trommelverbotes über neunzig Minuten eine großartige Stimmung auf den Rängen erzeugt – gab der FF USV Jena über die gesamte Spielzeit den Ton an. Der Bericht würde Seiten füllen, um alle Torchancen des FF USV Jena aufzuzählen, zweistellig hätte es ausgehen können, sogar müssen.

Lisa Seiler bringt Jena in der 25. Minute in Führung, von links zieht Jenas Urgestein in den Strafraum und schließt ins lange Eck ab. Kurz nach der Pause erhöht Julia Arnold auf 2:0, nach einem Freistoß von Merza Julević ist die blau-weiße Nummer 13 am schnellsten und staubt ab (47.) Erneut Lisa Seiler (73.), kurz darauf Sandra Müller (75.) erhöhen auf sage und schreibe 4:0!

Nach Platzverweis von Tamara Tröster (58.) spielte Jena sogar in Überzahl, hatte durch Merza Julević per Foulelfmeter sogar die Chance, um weiter zu erhöhen. Die Nummer Zehn des FF USV, sonst relativ sicher, setzte den Strafstoß an den Pfosten – zu diesem Zeitpunkt egal.

Auch trotz der hohen Führung gab sich der FCS nicht auf, versuchte Torchancen zu erzeugen, doch Jena stand sicher und konnte im Gegenzug kontern. Doch weiter in die Höhe geschraubt werden konnte das Ergebnis nicht.

Eine Rolle spielte es jedoch nicht mehr: auf den Rängen und auf der Auswechselbank wurde eine Party gefeiert und der Abpfiff abgewartet. Danach gab es kein Halten mehr, Jena konnte den Aufstieg feiern und steigt auf – das perfekte Abschiedsgeschenk für den scheidenden Trainer Steffen Beck, dem wie nicht wenigen die Tränen in den Augen standen. Ein Ende der Aufstiegsparty ist noch lange nicht in Sicht!

                     

1. FC Saarbrücken: Chladekova, Herrmann, Matuschewski, Loos, Ofiara (58. De Backer), Drescher, Nishibayashi, Reifenberg, Tröster, Hauck, Steimer (69. Fischer)

FF USV Jena: Hornschuch, Utes, Müller (83. Große), Schmidt, Julević (87. Kremlitschka), Kreil (88. Güther), Arnold, Seiler, Graser, Weiß, Tellenbröker

Tore: 0:1 Seiler (26.), 0:2 Arnold (47.), 0:3 Seiler (72.), Müller (74.)

Gelbe Karten: - / Seiler

Gelb-Rote Karte: Tröster (54.)

Schiedsrichterin: Ines Appelmann (Alzey)

Zuschauer: 100

 

Foto: Hannes Seifert / FF USV Jena

 

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok