Jenas U21 zieht ins Pokalfinale ein

Thüringenpokal-Halbfinale: FFC Gera – FF USV Jena U21 1:5 (0:3)

Jenas U21 zieht ins Pokalfinale ein

Am Ostermontag hat die U21 des FF USV Jena ihre Pflichtaufgabe erfüllt und das Halbfinale des Thüringenpokals beim Verbandsligisten FFC Gera mit 5:1 (3:0) für sich entschieden. Von Beginn an zeigte die Mannschaft von Christian Kucharz und Jens Klinger, dass sie sich den Einzug ins Endspiel fest vorgenommen hatte.

Nach fünf Minuten führten die Gäste bereits mit 1:0. Im Zentrum kam Amanda Halter frei zum Schuss, dieser senkte sich über die Torhüterin hinweg in den Kasten. Weite Teile der Partie spielten sich in der Geraer Hälfte ab, vor allem in der Anfangsphase konnten die Blau-Weißen die sich anbietenden Räume gut nutzen und waren auch in den Zweikämpfen aggressiver als die Gastgeberinnen.

In der 28. Minute erhöhte Anna Krafczyk auf 2:0. Eine Flanke von Bianka Passeck, die auf der rechten Außenbahn bis zur Grundlinie durchgelaufen war, verwandelte sie aus kurzer Distanz sicher.

Mit fortschreitender Spielzeit stellte sich die Geraer Defensive besser auf den FF USV ein, sodass wirkliche Torchancen bis zur Pause Mangelware wurden. Jena versuchte es zu oft durch Zentrum und stand dabei ein ums andere Mal im Abseits.

Mit dem Halbzeitpfiff fiel aus dem Nichts das 3:0: Bianka Passeck hatte aus zwanzig Metern freie Schussbahn, ihr nicht unhaltbarer Versuch landete im rechten unteren Toreck.

Gleich nach der Pause erhöhte Jena gar auf 4:0: Michelle Klinger spielte von der linken Seite einen hohen Ball in den Strafraum, erneut war es Bianka Passeck, die abstaubte (51.).

Doch die Geraerinnen gaben sich nicht auf, warfen sich in jeden Zweikampf und machten es der Kucharz-/Klinger-Elf schwer. Dafür wurden sie wenig später mit dem verdienten Ehrentreffer belohnt. Im Zentrum konnte man sich den Ball erobern und querspielen, von der linken Seite zog Nicole Pohle mit einem wuchtigen Schuss ins lange Eck ab – 1:4 (62.). Jenas Torhüterin Sina Wunderlich verlebte einen insgesamt eher ruhigen Ostermontag, doch beim Gegentreffer war sie machtlos.

Die verbleibende Spielzeit war ein Abbild der letzten Minuten der ersten Hälfte: Jenas U21 dominierte klar, blieb aber vor dem Tor weitestgehend ungefährlich, weil Gera mutig verteidigte. Nach einem harten Zweikampf humpelte Verteidigerin Maxi Lehnard vom Feld, sodass die letzten Minuten in Unterzahl bestritten werden mussten.

Ein Treffer sollte kurz vor Abpfiff noch fallen: Joleen König zog von rechts in den Strafraum, ihr Schuss wurde zunächst pariert, doch Amanda Halter stand goldrichtig und staubte zum 1:5-Endstand ab (88.), ihr zweiter Treffer in der Partie.

Wenig später war Schluss. Der blau-weiße Nachwuchs siegte auch in der Höhe vollkommen verdient, konnte und musste dabei aber nicht sein volles Leistungspensum abrufen.

Mit dem Halbfinalerfolg zieht man ins Finale des Thüringer Landespokals ein. Dieses findet am 1. Mai in Merxleben statt. Der dortige Gegner ist der 1. FFV Erfurt, der sich in der Runde der letzten Vier mit 5:0 beim TSV 1869 Sundhausen durchsetzen konnte.

 

FF USV Jena: Sina Wunderlich, Amanda Halter, Anne Güther, Bianka Passeck, Anna-Sophie Berk, Michelle Klinger, Any Adam (53. Anne-Wiebke Schmidt), Patricia Zacher, Anna Krafczyk, Maxi Lehnard, Joleen König

Tore: 0:1 Amanda Halter (5.), 0:2 Anna Krafczyk (28.) 0:3/0:4 Bianka Passeck (45./51.), 1:4 Nicole Pohle (62.) 1:5 Amanda Halter (90.)

 

Fotos: Hannes Seifert / FF USV Jena

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok