Jenas U17 noch im Winterschlaf

B-Juniorinnen-Bundesliga: FF USV Jena – 1. FC Neubrandenburg 1:1 (0:0)

Jenas U17 noch im Winterschlaf

Eine Glanzleistung war es wahrlich nicht, die Jenas U17 zum verspäteten Rückrundenauftakt gegen den 1. FC Neubrandenburg auf dem Rasen im Jenaer Universitätssportzentrum zeigte. Dies lag zu großen Teilen an einer couragierten Defensivleistung der Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern, die bis zu diesem Spieltag punktlos den letzten Tabellenplatz in der B-Juniorinnen-Bundesliga-Staffel Nord/Nordost innehatten.

Die Neubrandenburgerinnen standen über weite Teile der Partie sehr tief und ließen Jena kaum Räume für ihre Angriffsbemühungen. Den Blau-Weißen fehlten aber auch die Ideen, wie sie dieses Abwehrbollwerk knacken konnten, viele unnötige Fehlpässe im Mittelfeld taten ihr übriges.

Die erste Halbzeit spielte sich ausschließlich in der Hälfte der Gäste ab, bis zur ersten halbgefährlichen Jenaer Torchance dauerte es jedoch gut zwanzig Minuten. Nach Pass von Luca Birkholz auf Willow-May Penndorf schloss diese von der Strafraumkante ab, ihr Schuss landete knapp über dem Querbalken. Nur wenig später strich ein Freistoß durch Lara Krauße aus ähnlicher Position das Lattenkreuz.

„In der ersten Halbzeit haben wir uns extrem schwergetan“, so Jenas Trainerin Anne Pochert, „nach der Pause haben wir die Räume etwas besser gefunden.“

Kurz nach der Pause hatte Josefine Schlichting die erste Großchance für Jena auf dem Fuß: allein setzte sie sich im Strafraum gegen zwei Gegenspielerinnen durch, ihren Torschuss konnte die Gästekeeperin nicht festhalten, erst im Nachschuss klärte sie die Situation.

Doch auch Neubrandenburg glaubte weiter an sich und wollte den ersten Punkt der Saison einfahren. In der 55. Minute musste Jenas Torhüterin Natalie Schmidt zu ersten Mal eingreifen: eine allein aufs Tor zueilende Stürmerin konnte sie im letzten Moment ablaufen. Nur zwei Minuten später war sie allerdings machtlos: nach einem leichten Ballverlust in der FF-USV-Abwehr hatte Laurentia Köhler keine Probleme, zum 1:0 für die Gäste einzuschieben.

„Das Gegentor war dann ein Wachmacher für uns“, fasste Jenas Trainerin die letzten zwanzig Spielminuten zusammen. „Auf einmal hatten wir genügend Chancen, um das Spiel noch zu unseren Gunsten zu drehen.“ Eine davon führte zum Ausgleich: eine durch Svenja Paulsen kurz ausgeführte Ecke landete wieder bei dieser – sie fasste sich ein Herz und zog ab. Der Ball schlug im langen Toreck ein – 1:1 (65.).

Ein gefährlicher Torschuss durch Kapitänin Denise Landmann sowie ein Lattentreffer durch Josefine Schlichting boten die Gelegenheiten, um das Spiel zugunsten des FF USV zu drehen. Gleichzeitig boten sich aber auch Kontergelegenheiten für den 1. FC Neubrandenburg, um erneut in Führung zu gehen.

Die letzte Aktion des Spiels hatte Luca Birkholz in der Nachspielzeit. Allein auf die gegnerische Torhüterin zulaufend, schaffte sie es nicht, den Ball im Tor unterzubringen.

„Wenn man das Spiel insgesamt betrachtet, ist die Punkteteilung absolut verdient,“ so das Fazit von Anne Pochert zur Partie, „natürlich haben wir uns heute deutlich mehr vorgenommen.“

Mit der Punkteteilung konnten die Gäste freilich besser leben, entsprechend ausgelassen war die Freude über den ersten Punktgewinn der Saison. Zur Weitergabe der roten Laterne reichte dieses Ergebnis nicht, auch um den drohenden Abstieg zu verhindern, sind deutlich mehr Punkte notwendig.

Für den FF USV Jena ist eine deutliche Leistungssteigerung notwendig, wenn im nächsten Spiel Zählbares mitgenommen werden soll. Am 2. März reist die Mannschaft zum Tabellenzweiten 1. FFC Turbine Potsdam.

 

FF USV Jena: Natalie Schmidt, Luise Gäbler, Luca Birkholz, Josefine Schlichting, Melina Mehler, Denise Landmann, Lara Krauße, Nissa Stötzer, Annkatrin Büchner (55. Nadja Adam), Svenja Paulsen

Tore: 0:1 Laurentia Köhler (57.), 1:1 Svenja Paulsen (65.)

 

Foto: Hannes Seifert / FF USV Jena

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok