Zweiter Platz bei C-Juniorinnen-Meisterschaft des NOFV

Jena mit zwei Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage in Thalheim.

Zweiter Platz bei C-Juniorinnen-Meisterschaft des NOFV

Bei der Endrunde um die Meisterschaft der C-Juniorinnen des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) vertrat der FF USV Jena den Thüringer Fußballverband. Der Thüringer Meister ESV Lokomotive Meiningen nahm sein Antrittsrecht nicht wahr, weshalb die Mannschaft aus dem Paradies als Zweitplatzierter nachzog.

Bei der zweitägigen Endrunde im sachsen-anhaltinischen Thalheim bei Bitterfeld trat der FF USV mit einer in dieser Form uneingespielten Mannschaft an, wurden das Team aus Spielerinnen von U13, U15 und U17 zusammengesetzt.

In der ersten Partie am Samstagnachmittag hieß der Gegner 1. FC Neubrandenburg aus Mecklenburg-Vorpommern. Jena ließ den Gästen keine Chance, es trafen Melina Reuter, Luise Gäbler, Lara Krauße und Josefine Schlichting zum klaren 4:1-Sieg.

Gegen den Magdeburger FFC wurde der Samstag abgeschlossen. In einer chancenarmen Partie auf beiden Seiten trennte man sich von den Elbstädterinnen torlos.

Am Sonntag hieß der erste Gegner 1. FFC Turbine Potsdam. Bereits in der dritten Minute ging Jena durch Josefine Schlichting in Führung, im direkten Gegenzug glichen die Brandenburgerinnen aus.

Es folgten viele Torschüsse auf beiden Seiten, wieder war es Josefine Schlichting, die die Jenaer Führung erzielte. Erneut konnte Turbine ausgleichen, damit blieb es beim 2:2-Unentschieden.

In der vorletzten Partie musste man sich dem späteren Sieger Rasenballsport Leipzig mit 0:2 geschlagen geben. Dabei begann Jena zunächst gut, verlor aber zunehmend die Oberhand und hatte nach zwei Leipziger Toren innerhalb von zwei Minuten nicht mehr viele Ideen nach vorn.

Zum Abschluss siegte der FF USV gegen die Hauptstadtvertreterinnen des 1. FC Union Berlin knapp mit 1:0. Die Führung erzielte Melina Reuter bereits nach vier Minuten. Jena war auch in der Folge spielbestimmend, ohne wirklich zu dominieren. Union versuchte es über Konter, die die Thüringer Hinterelf abfangen konnte. Gegen Spielende schwanden beiden Teams nach dem langen Wochenende die Kräfte.

Jena sicherte sich mit dem besten Turnierangriff (7 Tore) als Vorjahressieger den zweiten Platz.

 

FF USV Jena: Luca Birkholz, Luise Gäbler (1 Tor), Lara Krauße (1 Tor), Josefine Schlichting (3 Tore), Melina Reuter (2 Tore), Melina Mehler, Johanna Wagner, Maria Moysidou, Lauré Frießleben, Annkathrin Büchner, Natalie Schmidt, Maxi Schulze, Eve Böttcher, Angelina Dorn, Michelle Smyla, Rahel Dieckmann

 

Endplatzierungen:

1. RB Leipzig – 5 Spiele – 3 gewonnen – 1 unentschieden – 1 verloren – 6:1 Tore – 10 Punkte

2. FF USV Jena – 5 – 2 – 2 – 1 – 7:5 – 8

3. 1. FFC Turbine Potsdam – 5 – 1 – 4 – 0 – 5:4 – 7

4. Magdeburger FFC – 5 – 3 – 1 – 1:2 – 6

5. 1. FC Neubrandenburg 04 – 5 – 1 – 3 – 4:6 – 6

6. 1. FC Union Berlin – 5 – 0 – 1 – 4 – 0:5 - 1

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok