Dreißig Tore in drei Spielen

U15: In der englischen Woche fallen jeweils zehn Treffer in den Partien, jedoch zumeist ins eigene Tor.

Dreißig Tore in drei Spielen

Da die U17 des FF USV bereits die Sommerpause genießt, konnten in allen Partien einige noch in der U15 spielberechtige Akteurinnen aus der B-Jugend mitwirken und die angespannte Personalsituation etwas entschärfen. Dies war gerade bei den tropischen Temperaturen während allen drei Spielen durchaus notwendig.

Die spielerisch beste Partie absolvierte unser Nachwuchs dabei gleich zu Beginn. Am Samstagvormittag gastierte die SG Bad Lobenstein II im Paradies und wurde mit 7:3 deutlich abgefertigt. Bereits nach fünf Minuten ging Jena in Führung: Josefine Schlichting zog von der rechten Seite in den Strafraum und legte den Ball quer, Willow-May Penndorf hatte beim Einschieben ins Tor keine Probleme. Ein toller Steilpass von Maria Moysidou fand wenig später Sonja Merazguia, die frei vor dem Torhüter souverän zum 2:0 verwandelte. Nach Flanke von Joleen König erzielte Maria Moysidou nach vierzehn Minuten bereits das 3:0.

Die ersten Minuten wurden klar von den Gastgeberinnen dominiert, doch mit der ersten wirklichen Chance trafen auch die Gäste aus Bad Lobenstein: bei einer Einzelaktion im Strafraum kann keine Verteidigerin eingreifen und auch Aaliyah Thomas im Kasten hatte das Nachsehen.

Bis zum nächsten Treffer sollte gut eine Viertelstunde vergehen, ehe Willow-May Penndorf im Strafraum den Ball freistehend erhält und mit Hilfe des Innenpfostens zum 4:1-Halbzeitstand einschiebt.

Die hohe Führung für Jena war zu diesem Zeitpunkt durchaus glücklich, die Lobensteiner ließen reichlich Chancen ungenutzt, kamen meist durch das Zentrum gefährlich vor das Tor.

Nach der Pause war Jena weitere dreimal erfolgreich: zunächst legte Josefine Schlichting für Sonja Merazguia vor, der Treffer zum 6:1 gelang ihr selbst. Aus der Drehung schob sie den Ball elegant unter dem Gästekeeper hindurch. Insbesondere Schlichting hätte an diesem Samstag noch weitere Treffer erzielen können, beförderte den Ball per Kopf und Fuß meist über den Kasten.

Den letzten Jenaer Treffer erzielten die Gäste selbst: eine Flanke von Joleen König sollte mustergültig Charlotte Verhoene im Zentrum finden, den letzten Rettungsversuch beförderte der Verteidiger ins eigene Tor.

Kurz vor Schluss setzten die Gäste noch einen Doppelschlag und verkürzten auf 7:3 – innerhalb von 60 Sekunden war die Jenaer Hinterelf zweimal zu passiv.

Der Auftakt in die englische Woche hätte durchaus auf beiden Seiten noch viel höher ausfallen können, an Torchancen mangelte es beiden Teams nicht. Verdient war der Sieg jedoch allemal: gerade in der zweiten Halbzeit war der FF USV die dominantere Mannschaft und zeigte tolle Spielzüge. Besonders die Außenspieler konnten mit Bällen in die Schnittstellen sehr oft in Szene gesetzt werden, wodurch sich gefährliche Situationen ergaben.

 

FF USV Jena: Aaliyah Thomas, Elena Seifert (55. Charlotte Verhoene), Jeanette Kaßner, (47. Isabel Schulze) Laetitia Riedel, Nicole Manser Casas, Anna-Sophie Berk, Willow-May Penndorf, Josefine Schlichting, Joleen König, Maria Moysidou (36. Mariella Lott), Sonja Merazguia

Tore: Penndorf (5., 33.), Merazguia (22., 38.), Moysidou (14.), Schlichting (55.), Eigentor (62.)

 

Weniger Erfolg hatte die U15 am Dienstagnachmittag im Nachholspiel bei der SG Union Isserstedt. Nicht nur die schwierigen Platzverhältnisse bereiteten den Mädels Probleme, auch musste man auf eine gelernte Torhüterin verzichten. Lara Krauße nahm den Platz zwischen den Pfosten aushilfsweise ein. Bereits nach vier Minuten musste sie das erste Mal hinter sich greifen, am Ende insgesamt zehnmal (Halbzeit 0:5). Jena konnte offensiv nur wenige Akzente setzen, in der Defensive hatte man gegen die hochgewachsenen Jungs oft das Nachsehen. Vor allem durch lange Bälle gewann Isserstedt an Raum, einige Gegentore nach hohen Ecken taten ihr übriges.

 

FF USV Jena: Lara Krauße, Luise Gäbler (36. Elena Seifert), Jeanette Kaßner (56. Mariella Lott), Pia Trillhof (51. Isabel Schulze), Annkathrin Büchner (45. Charlotte Verhoene), Laetitia Riedel, Nicole Manser Casas, Luca Birkholz, Patricia Zacher, Josefine Schlichting, Maria Moysidou

 

Keine vierundzwanzig Stunden später fand bereits das Spiel bei der SG SV Eintracht Camburg statt. Jena agierte hier deutlich besser als tags zuvor, jedoch bei weitem nicht wie am Samstag. Den meisten der Gegentore gingen individuelle Fehler voraus. Nach einer Flanke von der rechten Seite wurde der Ball unglücklich ins eigene Tor abgefälscht, die frühe Führung für die SG Camburg/Steudnitz (5.). Ein nicht gut getretener Abstoß fand schließlich den Weg zurück ins eigene Tor – 0:2 (18.).

Aus dem Nichts erzielte Lara Krauße direkt im Gegenzug den Ausgleich. Heute wieder etatmäßig durch Natalie Schmidt im Tor ersetzt, zog Lara aus dem Mittelfeld ab und traf unter dem verdutzten Torhüter hindurch zum Anschlusstreffer für Jena.

In der ersten Hälfte kam der FF USV jedoch nur selten in die gegnerische Hälfte, viel zu oft wurde der Ball im Mittelfeld leichtfertig hergeschenkt. Charlotte Verhoene fehlte nur eine Fußlänge zu Ausgleich – ärgerlich, dass die Hausherren die beiden direkt folgenden Chancen nach zu wenig Gegenwehr nutzten, um auf 4:1 zu erhöhen.

Nach der Pause fand Jena besser ins Spiel und konnte sich einige Chancen erspielen, wie schon gegen Bad Lobenstein konnte man die Außenstürmer mustergültig in die freien Räume schicken. Der zweite Treffer fiel jedoch zunächst durch ein Eigentor, einen harmlosen Rückpass konnte der Camburger Torhüter nicht kontrollieren und der Ball kullerte ins Tor. Nach einem tollen hohen Zuspiel von Denise Landmann aus dem Zentrum konnte Lara Krauße das 5:3 erzielen, als sie den Ball souverän am Keeper vorbei in die Maschen jagte (47.).

Das Gefühl, dass der Ausgleich noch möglich ist, wurde jedoch zerschlagen, als ein weiterer individueller Fehler das 6:3 herbeiführte. Der FF USV hatte Glück, nur eine äußerst schlechte Chancenverwertung der Camburger verhinderte weitere Gegentreffer. Jena konnte in Person von Elena Seifert, die von rechts in den Strafraum zog und im zweiten Versuch den Ball im Tor unterbrachte, zum 6:4 verkürzen. Weitere Treffer sollten jedoch nicht fallen.

Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre für die U15 durchaus ein Punktgewinn möglich gewesen, doch „individuelle Fehler in der Defensive, fehlende Wachheit im Kopf und ein schlechtes Umschaltspiel in beide Richtungen“ verhinderten dies, so Trainer Christoph Schliewe nach der anstrengenden Partie in der Steudnitzer Hitze.

 

FF USV Jena: Natalie Schmidt, Elena Seifert, Pia Trillhof, Mariella Lott, Charlotte Verhoene (46. Nicole Manser Casas), Isabel Schulze (36. Jeanette Kaßner), Laetitia Riedel, Anna-Sophie Berk, Maria Moysidou, Denise Landmann, Lara Krauße

Tore: Krauße (20., 47.), Seifert (59.), Eigentor (39.)

 

Die Regenation ist erneut nur kurz, bereits am Samstag steht das nächste Spiel an, dann heißt der Gastgeber TSV 1898 Oppurg.

 

 

Fotos: Hannes Seifert / FF USV Jena

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok