"Im Moment haben wir noch viel zu tun."

Im zweiten Teil unseres Interviews spricht U17-Trainerin Anne Pochert über die Sommerpause, die anstehende Vorbereitung und die neue Saison.

"Im Moment haben wir noch viel zu tun."

Heute geht unser Interview in die zweite Runde. Nach der gemeinsamen Aufarbeitung der abgelaufenen Saison, die unsere U17 auf Mittelfeldrang Sechs beendete, richten wir nun den Blick nach vorn.

Hallo Anne, lass uns den Blick nach vorn richten. Freust du dich auf ein paar Wochen ohne (bzw. mit weniger) Fußball? Oder vermisst du es jetzt schon?
 
Anne Pochert: Jeder Trainer benötigt ein paar Wochen Auszeit. Aber im Moment haben wir noch viel zu tun - Kaderplanung, Vorbereitung der neuen Saison usw. Ich denke, dass es dann im Juni etwas ruhiger wird.
 
Wie sieht der Plan für die neue Saison aus? Wann beginnt die Vorbereitung? Gibt es Planungen am Kader?
 
Der Plan für die neue Saison steht. Wir beginnen Mitte Juli mit der Vorbereitung. Auch der Kader steht zu 90%. Namen möchte ich hier jedoch noch nicht nennen, da noch einige Gespräche ausstehen. Eines kann ich jedoch schon verraten: das Gesicht der U17 wird ein anderes sein. Die Verjüngung geht weiter, auch einige hochkarätige Neuzugänge haben wir zu verzeichnen.
 
Kann Jena im neuen Jahr wieder oben angreifen?
 
Ich definiere mich nicht über Tabellenplätze. Wir wollen Talente entwickeln und zu Nationalspielerinnen formen. Da haben wir auch in dieser Saison vor allem mit Nelly Juckel und Sonja Merazguia zwei DFB-Nationalspielerinnen geformt.
 
In der Allianz Frauen-Bundesliga taumelt die Mannschaft dem Abstieg entgegen. Wie wirkt sich das auf deine Spielerinnen aus?
 
Ein möglicher Abstieg hat keinen Einfluss auf die Nachwuchsarbeit. Das System Verband-Eliteschule-Verein ist gefestigt und wird auch ohne Allianz-Frauenbundesliga bestehen. Die Arbeit wird in der gleichen exzellenten Qualität im Nachwuchs weitergeführt.

Jedes Jahr entwächst der ältere Jahrgang aus der U17 und neue Spielerinnen kommen nach. Siehst du es eher als Vor- oder als Nachteil an, jedes Jahr mit einem neuen Kader zu arbeiten?
 
In meinen Augen ist es eine interessanter Auftrag, als Nachwuchstrainer jährlich neue Teams zu formen. Jede Saison ist anders, man ist als Trainer ständig gefordert neue Reize zu setzen. Man entwickelt sich so weiter.
 
Der FF USV Jena verändert zum Sommer seine Altersklassen im Nachwuchs. Was erhoffst du dir davon?
 
Wir erhoffen uns eine noch bessere Talententwicklung. Die U17 wird beispielsweise eine U16. Die Spielerinnen bestreiten also Spiele gegen ältere Jahrgänge und werden so mehr gefordert. Wir hinterfragen uns ständig und versuchen aus der Ausbildung das Optimum herauszuholen.
 
Zum Abschluss eine Frage zum Schmunzeln: wie würde die Spielerin Anne Pochert die Trainerin Anne Pochert beschreiben?
 
Ich denke, das können andere besser einschätzen.

Anne, vielen Dank für das Gespräche und eine schöne Sommerpause!

 

 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok