U17 verpasst ersten Rückrundensieg

 B-Juniorinnen-Bundesliga: VfL Wolfsburg – FF USV Jena 0:0

U17 verpasst ersten Rückrundensieg

„Im Vergleich zu den letzten beiden Spielen war das heute eine Leistungssteigerung“, so zeigte sich Trainerin Anne Pochert mit der Partie ihrer Mannschaft sehr zufrieden. Nur die Tore wollten heute auf beiden Seiten nicht fallen.

Im Wolfsburger Stadion am Elsterweg präsentierte der FF USV bei angenehmen Frühlingstemperaturen eine gute Leistung gegen den Tabellenzweiten der Liga. Chancen der Gastgeberinnen ließ die Jenaer Defensive in der ersten Halbzeit kaum zu. Falls doch ein Ball den Weg durch die Abwehrreihen fand, so war Torhüterin Sina Wunderlich zur Stelle. Nach vorn konnte man sich einige Chancen erspielen, die größten Möglichkeiten für einen Treffer hatten Victoria Jähnert sowie die stark spielende Willow-May Penndorf, die gleich zweimal die Führung auf dem Fuß hatte.

Jedoch erwischte auch die Keeperin der Wölfinnen, Johanna Wende, einen guten Tag und konnte sich mehrfach im Eins-gegen-Eins auszeichnen. Nur einmal unterschätzte sie einen Jenaer Freistoß, jedoch konnte auch keine Jenaer Spielerinnen diese sich überraschend bietende Kopfballgelegenheit nutzen.

Freistehend boten sich dem VfL kurz vor der Pause zwei Weitschussgelegenheiten von der Strafraumkante, diese verfehlten das Tor jedoch denkbar knapp.

Nach einer ersten Halbzeit auf Augenhöhe konnte man zum Seitenwechsel noch keine Aussage über den Sieger der Partie treffen, im zweiten Durchgang beanspruchte der FF USV die Spielkontrolle jedoch mit leichten Vorteilen für sich. Die beste Gelegenheit bot sich Nelly Juckel in der 51. Minute. Aus zwanzig Metern Entfernung traf ihr Schuss sehenswert den Pfosten im oberen linken Toreck, die Wölfe-Torhüterin wäre bereits geschlagen gewesen.

Anne Pochert brachte in der Folge mit Luca Birkholz, Patricia Zacher, Melina Mehler und Lara Krauße vier frische Kräfte. Melina Mehler gab dabei ihr Pflichtspieldebüt für die U17 des FF USV Jena, sie wechselte im Winter von der hessischen TSG Lütter ans Jenaer Nachwuchsleistungszentrum und konnte sich nahtlos in das Jenaer Spiel einfügen.

Im zweiten Durchgang probierte es die Pochert-Elf einige Male mit langen Bällen nach vorn, wurde jedoch oft wegen knapper Abseitsstellung zurückgepfiffen.

In der Schlussphase wurde es auf beiden Seiten noch einmal spannend. Lara Krauße hatte eine Gelegenheit für die Blau-Weißen auf dem Fuß, brachte allerdings nicht ausreichend Geschwindigkeit hinter den Ball, sodass Wende im Tor keine Probleme hatte. In der zweiten Minute der Nachspielzeit bot sich die dann noch einmal die beste Gelegenheit des Spiels für den VfL Wolfsburg. Die frei vor dem Tor stehende Vanessa Schäfer wurde in höchster Not per Grätsche durch Nelly Juckel, die heute in praktisch keinem Zweikampf als Verliererin hervorging, phänomenal vom Ball getrennt. Sina Wunderlich sicherte sich anschließende den Ball und beendete die letzte Aktion des Spiels.

„Es ist ärgerlich, denn mit etwas Glück hätten wir heute gewinnen können“, so das Fazit von Anne Pochert nach dem Spiel. Doch die gute Mannschaftsleistung gegen den Tabellenzweiten sollte Selbstvertrauen geben für die nächsten Aufgaben in der Liga.

Nach dem zweiten torlosen Auswärts-Unentschieden in Folge erwartet der FF USV Jena am kommenden Samstag um 11 Uhr den SV Werder Bremen im heimischen USZ und versucht dann, endlich wieder Tore zu schießen und drei Punkte einzusammeln.

 

FF USV Jena: Sina Wunderlich, Pia Große, Anna-Sophie Berk (41. Luca Birkholz), Paula Klensmann (60. Patricia Zacher), Nelly Juckel, Denise Landmann, Sonja Merazguia, Victoria Jähnert, Willow-May Penndorf (70. Lara Krauße), Joleen König (65. Melina Mehler), Bianka Passeck

 

Foto: Hannes Seifert / FF USV Jena

 

 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok