Dritter Platz bei der NOFV-Hallenmeisterschaft

U15 sichert sich bei der Endrunde in Sandersdorf-Brehna die Bronzemedaille.

Dritter Platz bei der NOFV-Hallenmeisterschaft

Am gestrigen Samstag gastierte unsere U15 als amtierender Thüringer Hallenchampion bei der Endrunde der NOFV-Hallenmeisterschaft der C-Juniorinnen in Sandersdorf-Brehna. Das Teilnehmerfeld komplettierten der 1. FC Neubrandenburg 04 für den Landesverband Mecklenburg-Vorpommern, die FSG Falkensee aus Brandenburg, der 1. FC Union Berlin, DFC Westsachsen Zwickau und der Magdeburger FFC aus Sachsen-Anhalt. Gespielt wurde im Modus Jeder-gegen-Jeden bei einer Spielzeit von zwölf Minuten mit Seitenaus.

Im ersten Spiel bekam die Mannschaft von Christoph Schliewe und Anne Güther mit den Zwickauerinnen zu tun. Die Sächsinnen gingen bereits in der zweiten Minute in Führung und kontrollieren auch in der Folge zunächst das Spielgeschehen. Jena kämpfte sich nur mühsam in die Partie und tat sich schwer, eigene Chancen zu kreieren. Zwei Minuten vor Ende erhöhte der DFC auf 2:0 und sicherte sich damit die ersten drei Punkte auf dem Weg zum Titelgewinn. Mit der Schlusssirene erzielte Jeanette Kaßner der Ehrentreffer für Jena, allerdings zu spät. Aufgrund des späteren Turnierverlaufs war diese Auftaktniederlage sehr ärgerlich und unnötig, konnte man doch die folgenden Spiele erfolgreich bestreiten.

In der darauffolgenden Partie hieß der Gegner 1. FC Union. Die Hauptstädterinnen waren mit großen Ambitionen in das Turnier gestartet, erwischten allerdings nicht ihren besten Tag. Beide Mannschaften spielten zunächst auf Augenhöhe, ehe Michelle Smyla zur Hälfte der Spielzeit für Jena einnetzte. Dies sollte der einzige Treffer der Partie bleiben und dem FF USV somit den ersten Sieg des Tages bescheren.

Im dritten Spiel gegen die FSG Falkensee legte Jena einen fulminanten Start hin: nach nicht einmal sechs Minuten stand es durch Tore von Annkathrin Büchner, Michelle Smyla, Isabel Schulze und Elena Seifert bereits 4:0. Die Mannschaft spielte sich zahlreiche weitere Torchancen heraus, diese wurden allerdings viel zu leichtfertig vergeben, sodass das Spiel mit 4:0 endete.

Die mangelhafte Chancenverwertung stellt auch das Manko in der vorletzten Partie für die Saalestädterinnen dar: gegen den 1. FC Neubrandenburg trennte man sich nur 1:1. Die frühe Führung durch Luise Gäbler zieht einen FF-USV-Sturmlauf auf das FC-Tor nach sich, allerdings ohne Erfolg im Abschluss. Nach einigen Minuten findet auch Neubrandenburg ins Spiel und kommt umgehend zum Ausgleich. Jena probiert noch einmal alles nach vorn, der Spielstand sollte sich aber nicht mehr ändern.

Aufgrund der Ergebnisse der anderen Partien war vor dem letzten Spiel gegen den Magdeburger FFC noch alles möglich. Mit einem Sieg hätte man sich die Chancen auf einen Turniersieg erhalten können, mit einer Niederlage bis auf Platz fünf zurückfallen können. Die Elbstädterinnen, selbst auch mit Titelambitionen, fanden jedoch besser in die Partie und gingen nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung. Der FF USV musste jetzt alles nach vorn werfen, wodurch sich zahlreiche Chancen auf beiden Seiten ergaben und sich höchst spannende Schlussminuten entwickelten. Beide Torhüterinnen, Natalie Schmidt auf Jenaer Seite, konnten sich mehrfach auszeichnen. Obwohl beide Mannschaften je eine gelbe Karte sammelten, blieb die Partie, genauso wie das gesamte Turnier, ein extrem fairer Wettkampf. Bei einer der zahlreichen Jenaer Chancen verletzte sich Luise Gäbler unglücklich und musste anschließend trotz anwesender Sanitäter vom Jenaer Trainerteam behandelt werden, konnte jedoch glücklicherweise zum Ende der Partie wieder mitwirken. Aber auch ihr sollte kein Treffer gelingen, sodass die Partie mit 1:0 für den FFC endete.

Der FF USV Jena beendete den NOFV-Hallenpokal mit je zwei Siegen und Niederlagen sowie einem Unentschieden bei einem Torverhältnis von 7:4 auf Rang drei. Der Sieg ging, bei gleicher Punktzahl und Tordifferenz nur aufgrund der besseren Offensive gegenüber dem Magdeburger FFC, denkbar knapp an den DFC Westsachsen Zwickau. Rang vier belegte der 1. FC Neubrandenburg 04, dahinter der 1. FC Union Berlin und die FSG Falkensee.

Die Jenaerin Michelle Smyla wurde zudem als eine der besten drei Spielerinnen des Turniers ausgezeichnet.

 

 

Der FF USV Jena dankt dem NOFV und der SG Union Sandersdorf für die Organisation des Turnieres! Außerdem gratulieren wir dem DFC Westsachsen Zwickau zum Titelgewinn und wünschen viel Erfolg bei der gesamtdeutschen Endrunde in Wuppertal!

Für unsere U15 beginnt der Ligaalltag erst wieder am 7. April mit dem Heimspiel gegen den Bodelwitzer SV.

 

zum Fotoalbum des Turnieres: https://www.facebook.com/ffusvnlz/posts/1893046050765902

 

Der FF USV Jena spielte mit: Natalie Schmidt, Pia Trillhof, Elena Seifert (1 Tor), Annkathrin Büchner (1 Tor), Luise Gäbler (1 Tor), Michelle Smyla (2 Tore), Charlotte Verhoene, Isabel Schulze (1 Tor), Jeanette Kaßner (1 Tor)

 

Fotos: Hannes Seifert / FF USV Jena

 

 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok