Jenas Nachwuchs in der Winterpause

Das Sportjahr 2019 ist für unsere Nachwuchsmannschaften abgeschlossen, in den anstehenden Wochen können die Spielerinnen das Weihnachtsfest im Kreise ihrer Familie genießen und die Beine hochlegen. Das erste Highlight im neuen Jahr steht Mitte Januar an: unsere U17 reist vom 10. bis 12. Januar zu den Gütersloher Hallenmasters!

Doch vorher werfen wir noch einmal einen Blick zurück und ziehen eine Bilanz der ersten Saisonhälfte.

Jenas Nachwuchs in der Winterpause

U17 mit guten Leistungen, aber fehlender Konstanz 

Wohin die Reise von Jenas U17 in dieser B-Juniorinnen-Bundesliga-Saison hingehen würde, zeigte sich gleich am ersten Spieltag beim Aufsteiger 1. FC Union Berlin: nach fünfzehn Sekunden lag man bereits zurück, zur  Halbzeit führte man mit 4:2, am Ende stand es 4:4. Auch im Rückspiel wurde es eng, als man die Berlinerinnen mit einer Mischung aus schlampiger Chancenverwertung und individuellen Fehlern in der Defensive mit 5:4 schlug. 

Für viele Spielerinnen ist es die erste Saison gegen reine Mädchenteams, dazu gleich auf dem höchsten Level, da kann man keine Konstanz über ein halbes Jahr erwarten. Muss man auch nicht. „Unser Fokus liegt nicht auf den Ergebnissen, sondern auf der individuellen Weiterentwicklung unserer Talente“, so U17-Trainerin und NLZ-Leiterin Anne Pochert. „Manchmal sind es gerade die Niederlagen, in denen man am meisten lernen kann.“ 

Mit der Weiterentwicklung kann man durchaus zufrieden sein: Mittelfeldmotor Melina Reuter und Torhüterin Eve Boettcher feierten in den letzten Monaten ihre Debüts für die deutsche U15-Nationalmannschaft, nach Sichtungen bei den DFB-Länderpokalen stehen weitere Spielerinnen bereits im Sichtfeld der Bundestrainer. 

Nach gutem Saisonbeginn (unter anderem ein 4:1-Erfolg über den Magdeburger FFC) folgte eine zwischenzeitliche Serie deutlicher Niederlagen: gegen den SV Meppen unterlag man mit 0:8, in Bremen mit 0:6, hatte nur noch drei Punkte Vorsprung zu den Abstiegsrängen. Doch die Pochert-Elf fing sich wieder, trotzte dem amtierenden deutschen Meister VfL Wolfsburg im Heimspiel ein 3:3-Unentschieden ab. 

Die letzten Spiele vor dem Jahreswechsel bildeten symptomatisch die Jenaer Hinrunde ab: in der Offensive erspielte man sich Chancen um Chancen, die man nicht zu verwerten wusste. Dazu leistete man sich in der Defensive individuelle Fehler, die von den Gegnern eiskalt ausgenutzt wurden. Trotz Feldüberlegenheit musste man sich so in Magdeburg mit 4:2 geschlagen geben und steht nach elf Spieltagen auf Tabellenrang sieben. 

Es bleibt spannend, wie sich die Mannschaft im neuen Jahr weiterentwickelt. Dann haben sich alle neuen Spielerinnen an den Wechsel aufs Großfeld gewöhnt und die Anfangsaufregung abgelegt. Weiter geht es am 29. Februar mit der weitesten Auswärtsreise der Saison, im Emsland wartet die SpVg Aurich. Im Hinspiel siegte Jena gegen die Mannschaft um Ex-FF-USV-Spielerin Lara Krauße knapp mit 1:0. 

 

Eingesetzte Spielerinnen (in Klammern Anzahl der Tore): 

Melina Reuter (11 Spiele/6 Tore), Nicole Gaßmann (11), Maxi Schulze (11), Annkathrin Büchner (11), Saphira Höne (10/1), Nissa Stötzer (10/4), Luise Gäbler (9/2), Lisa Pittroff (9), Eve Boettcher (8), Anika Bräutigam (7/2), Hannah Lehmann (6), Emily Reske (6), Lara Schubart (6), Maria Moysidou (6), Melina Mehler (5/4), Johanna Seifert (5), Pia Huck (5), Rosemarie Fehr (4), Josephine Florenz (3/1), Angelina Dorn (3), Denise Landmann (2), Elena Seifert (2), Luca Birkholz (1) 

 

Die wichtigen Termine im neuen Jahr: 

10.-12.01.2020

Gütersloher Hallenmasters 

29.02.2020

B-Juniorinnen-Bundesliga (12. Spieltag): SpVg Aurich – FF USV Jena 

07.03.2020

B-Juniorinnen-Bundesliga (13. Spieltag): FF USV Jena – Hamburger SV 

 

U21 führt Verfolgerfeld der Regionalliga an 

Ein Blick auf die Tabelle der Regionalliga Nordost erfreut den Jenaer Fußballfan: direkt nach den Top-Teams aus Leipzig (RB und Phoenix) und Berlin (Viktoria und Union), die teilweise einen deutlichen Punktevorsprung aufweisen, führt Jenas Nachwuchs um das Trainergespann Christian Kucharz und Jens Klinger den Rest der Liga an. 

In vielen Spielen konnte man, auch bei Niederlagen, überzeugen. Den Vorjahresmeister 1. FC Union Berlin brachte man gleich zweimal an den Rand einer Niederlage, beim um Ex-Nationalspielerin Anja Mittag verstärkten Team von RB Leipzig konnte man eine gute Stunde sehr ordentlich dagegenhalten. Gegen tabellarisch schlechter gestellte Teams konnte souverän Punkte einfahren, den höchsten Saisonsieg gab es beim 8:0-Erfolg über den Bischofswerdaer FV. 

Jenas U21 begeisterte in der Hinrunde mit Spielfreude, guter Technik und einem starken Mannschaftsgeist. Das Torverhältnis von 30:18 nach zwölf Partien gehört sowohl offensiv als auch defensiv zur Spitze des „Restes der Liga“. Die vor der Saison aus der U17 aufgerückten Spielerinnen konnten sich im Frauenbereich etablieren, Stürmerin Josefine Schlichting führt wie schon im Nachwuchs die Torschützinnenliste ihrer Mannschaft deutlich an. Auch die externen Neuzugänge haben sich gut ins Team eingefügt, die aus Magdeburg an die Saale gewechselte Mailin Wichmann kann im Tor als sicherer Rückhalt glänzen. 

Dazu bietet die Mannschaft um Kapitänin Anne Güther wie schon in den Vorjahren eine gute Gelegenheit für Spielerinnen der Bundesligaelf, um nach Verletzungspausen wieder Spielpraxis zu sammeln. So absolvierten unter anderem Jana Sedláčková, Tina Kremlitschka, Nelly Juckel oder Isabelle Knipp Einsatzminuten in der Regionalliga. 

Die Hauptfunktion der blau-weißen U21-Mannschaft besteht in der Ausbildung junger Talente für den Bundesligakader des FF USV. Mit Any Adam, Pia Große oder der kosovarischen U19-Nationalspielerin Donika Grajqevci gehören drei Spielerinnen regelmäßig zum Kader des Teams im Fußball-Oberhaus. 

Nach der langen Winterpause geht es am 1. März in der Regionalliga weiter. Zum Thüringer Derby gastiert der 1. FFV Erfurt im Jenaer Universitätssportzentrum. Im Hinspiel trennten sich beide Teams in der Landeshauptstadt torlos. 

 

Eingesetzte Spielerinnen (in Klammern Anzahl der Tore): 

Josefine Schlichting (13 Spiele/10 Tore), Donika Grajqevci (12/5), Pia Große (12/2), Anna-Sophie Berk (12/1), Mailin Wichmann (11), Anne Güther (11), Luca Birkholz (10/7), Denise Landmann (10/1), Leonie Wichmann (10), Joleen König (9/1), Jo Anne Klinger (8/1), Bianka Passeck (8/1), Johanna Seifert (8), Melina Mehler (6/2), Any Adam (6), Amanda Halter (6), Tina Kremlitschka (4), Anne-Wiebke Schmidt (4), Nelly Juckel (4), Jana Sedláčková(3), Isabelle Knipp (3), Laura Kiontke (3), Anna Krafczyk (3), Michelle Klinger (2), Franziska Martens (2) 

 

Wann geht es weiter: 

01.03.2020

Regionalliga Nordost (14. Spieltag): FF USV Jena – 1. FFV Erfurt 

Fotos: Hannes Seifert / FF USV Jena

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok