U21 erlebt gebrauchten Tag in Magdeburg

Regionalliga Nordost: Magdeburger FFC – FF USV Jena 2:0 (1:0)

U21 erlebt gebrauchten Tag in Magdeburg

Eine verdiente Auswärtsniederlage musste die U21 des FF USV Jena am Sonntag beim Magdeburger FFC einstecken. Über die gesamte Spielzeit konnte die Mannschaft von Christian Kucharz und Jens Klinger keine größere Torgefahr aufbauen, musste sich stattdessen vornehmlich aufs Verteidigen konzentrieren.

Die Domstädterinnen gaben gleich zu Beginn das Tempo vor und kamen bereits in der dritten Minute zum ersten Abschluss. Ein Fehlpass im Jenaer Defensivverbund konnte erobert werden, der anschließende Torschuss landete knapp über dem Querbalken. In der 18. Minute ging der FFC durch Lena Güldenpfennig in Führung: die Magdeburgerin eroberte im Zentrum den Ball und schloss ins lange Eck ab. Jenas Torhüterin Sina Wunderlich blieb dabei ohne Chance.

Der FF USV kam im ersten Durchgang nur sporadisch über die Mittellinie, hundertprozentige Torchancen ergaben sich über die gesamte Spielzeit keine. Nach einer Flanke von der linken Seite konnte Magdeburgs Keeperin knapp vor Anne-Wiebke Schmidt klären (20.), nach Zuspiel von Anna Krafczyk versuchte sich Bianka Passeck, heute neben Torhüterin Wunderlich eine der besten Jenaerinnen auf dem Feld, mit dem Schuss aus der Drehung, jedoch bekam sie nicht genug Kraft hinter den Ball (25.).

Jenas größte Chance hatte Anna Krafczyk kurz vor der Pause. Nach einem Fehler im FFC-Defensivverbund war die Torhüterin jedoch den entscheidenden Augenblick eher am Ball.

Magdeburg hätte vor der Pause jedoch die Führung ausbauen können, gleich zweimal lief eine Stürmerin allein auf das Wunderlich-Tor zu, legte den Ball jedoch einmal links (26.) und einmal rechts am Tor vorbei (35.). So blieb es beim 0:1-Halbzeitrückstand aus Jenaer Sicht.

Auch im zweiten Durchgang fehlten der blau-weißen Elf die zündenden Ideen, wie man das sachsen-anhaltinische Abwehrbollwerk knacken konnte. Das verletzungsbedingte Fehlen von Juniorennationalspielerin Sonja Merazguia im Zentrum machte sich bemerkbar. Zwar erhöhte man nach der Pause zunächst den eigenen Ballbesitz, wusste jedoch nicht so recht, etwas damit anzufangen und gab ihn zu schnell wieder her. Die größten Möglichkeiten hatte abermals Bianka Passeck, die zweimal mit Fernschüssen scheiterte (55., 65.).

Der Magdeburger FFC blieb hingegen immer gefährlich. Nach einem langen Ball von links fiel in der 71. Minute das 2:0 durch Emily Hähnel. In der Folge zog sich Jena etwas zurück und konzentrierte sich aufs Verteidigen. Torhüterin Sina Wunderlich parierte mehrfach stark und konnte, wie bereits gestern im Tor der U17, eine höhere Niederlage verhindern.

Am Ende siegten die Hausherrinnen verdient mit 2:0. Für Jena war es ein gebrauchter Tag, gleich am nächsten Wochenende wartet die nächste Herausforderung: mit Rasenballsport Leipzig, dem Klub von Jenas Ex-Trainerin Katja Greulich, der die U21 in der Tabelle überholen konnte, wartet ein brisantes Duell.

Anstoß ist am kommenden Sonntag um 14 Uhr im Jenaer Universitätssportzentrum.

 

FF USV Jena: Sina Wunderlich, Anne Güther, Bianka Passeck, Anna-Sophie Berk, Michelle Klinger, Patricia Zacher, Jo Anne Klinger, Anna Krafczyk, Maxi Lehnard, Joleen König, Anne-Wiebke Schmidt

Tore: 0:1 Lena Güldenpfennig (18.), 0:2 Emily Katarina Hähnel (70.)

 

 

Fotos: Hannes Seifert / FF USV Jena

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok