In beeindruckender Form

2. Frauen-Bundesliga: FF USV Jena U21 bezwingt auch Tabellenführer.

In beeindruckender Form

Von einem „Bonusspiel“ war im Vorfeld der Nachholpartie des 15. Spieltags zwischen der U21 des FF USV Jena und Borussia Mönchengladbach die Rede. Der Aufsteiger aus dem Paradies traf am gestrigen Mittwoch auf den Spitzenreiter der 2. Bundesliga Nord und Aufstiegskandidat Nummer Eins für die Allianz Frauen-Bundesliga in der kommenden Saison. Dass das Spiel für den Ligaprimus jedoch kein Selbstläufer werden würde, dürfte auch den Gästen klargewesen sein, beachtete man die beeindruckende Form, in der sich die Thüringerinnen derzeit befinden.

Umso erleichterter dürfte die Fohlenelf dann aber gewesen sein, als das Spiel doch früh die richtige Richtung einzuschlagen schien. So wurde es unmittelbar nach dem Anpfiff gefährlich. Eine Ecke wurde kurz ausgeführt, die anschließende Flanke fand den Hinterkopf von Anne Catherine Kufner, die den Ball mit der ersten großen Chance im Tor unterbrachte. Für Stina Johannes spät zu sehen, gab es für die U19-Nationaltorhüterin in dieser Szene wenig zu halten (3.).

Jena verkraftete den Rückstand allerdings gut und fand bald in die eigene Ordnung. Cheftrainer Christian Kucharz lobt dabei die eigene Mannschaft. „In der ersten Elf standen heute acht Mädels vom Sportgymnasium, junge Spielerinnen. Und diese Elf bringt so eine Leistung, lässt defensiv wenig zu und erarbeitet sich offensiv selbst immer wieder Chancen. Da ziehe ich meinen Hut davor!“

In der Tat entwickelte sich die Partie in der Folge recht offen. Den etwa 60 Zuschauern, die den Weg am Mittwochnachmittag ins „Amateurstadion“ gefunden hatten, wurde eine spannende Partie geboten. Chancen waren in diesem Spiel keine Mangelware. Waren es auf den Jenaer Außenbahnen Anna Weiß und Anna-Lena Riedel, die Hannah Keane und Jessica King immer wieder in Szene setzen konnten, zeigte sich auf der Seite der Gäste immer wieder Kelly Simons als brandgefährlich. Die erstligaerfahrene Angreiferin sollte dann auch die beste Möglichkeit zum 0:2 erhalten. Den Innenverteidigerinnen entwischt, steuerte sie geradewegs auf das Tor von Stina Johannes zu, ihr Schuss sollte den Innenpfosten treffen (16.). Auf der gegenüberliegenden Seite hatte Hannah Keane, die mit fünf Treffern in sieben Spielen zur gefährlichsten USV-Angreiferin avancierte, Mühe, die richtige Höhe für den Abschluss zu finden. Gleich mehrere Versuche landeten über dem Kasten.

Die beste Möglichkeit zum Ausgleich bot sich in der 25. Minute. Riedel hatte auf der rechten Außenbahn einen zu kurz geratenen Ball abgefangen und ihre Bewacher abgehangen. Statt zu schießen, entschied sich die junge Stürmerin allerdings, den Ball auf die zentral gestartete Jessica King zu spielen, welche jedoch abgeschirmt keine Chance hatte, diesen zu erreichen.

Quasi mit dem Halbzeitpfiff dann die nächste riesige Chance für Gladbach, die Führung auszubauen: Wieder war es die schnelle Simons, die gestartet war und auf Johannes im USV-Tor zustürmte. Ihren Schuss konnte die Nationalspielerin jedoch mit einer sehenswerten Fußabwehr parieren (45.+1). Die Führung der Gäste hielt zur Pause, stand jedoch nicht unbedingt auf sicheren Beinen. Jena hatte den frühen Rückstand eindrucksvoll weggesteckt und sich als Gegner auf Augenhöhe präsentiert.

Wie schon in den vergangenen Spielen sollte der FF USV im zweiten Durchgang noch einmal eine deutlich stärkere Visitenkarte abgeben. Der Ausgleich lag nun in der Luft, denn die Gastgeberinnen bekamen mehr und mehr Kontrolle über das Spielgeschehen. Mönchengladbach versuchte weiter, die Abwehr stabil zu halten und lauerte auf Fehler, auf die man Konter aufbauen konnte, doch diese wurden seltener und seltener.

Folgerichtig sollte der Ausgleich dann auch gelingen. Jessica King, die in der Partie bereits einige gute Chancen hatte nicht nutzen können, zog von links in den Strafraum, ließ eine Verteidigerin aussteigen und fasste sich ein Herz. Der angedrehte Schuss schlug im rechten unteren Eck ein und egalisierte die Gästeführung zum hochverdienten 1:1 (69.).

Wie entfesselt nun das Spiel der Jenaerinnen. So sollten jetzt auch die Standards gefährlich werden. Eine Ecke von Merza Julević von links senkte sich gefährlich in Richtung Tor, doch Torhüterin Janssen brachte ihre Hand gerade noch an den Ball und lenkte diesen zu einer weiteren Ecke. Diesmal von rechts getreten, fand die mustergültige Flanke den Kopf von Annalena Breitenbach, die zum 2:1 verwandelte (73.). Innerhalb von nur vier Minuten war die Partie gedreht. Die Gäste konnten jetzt kaum noch Akzente setzen, während der FF USV sein Spiel durchsetzte. Nur noch vereinzelt kam die Fohlenelf über Jule Dallmann und Kelly Simons zu Abschlüssen, welche Stina Johannes jedoch vor keine größeren Probleme stellen sollten.

Beinahe schon fassungslos, doch vor allem überglücklich die Reaktionen auf der Tribüne, als die FF USV Jena U21 dann in der Nachspielzeit sogar noch einen draufsetzen sollte. Zur weiteren Stabilisierung der Abwehr gerade erst eingewechselt, orientierte sich Melanie Müller bei einem Freistoß nach vorne und fand ihre Position am langen Pfosten. Als die Flanke von Julević genau dorthin kam, hatte Müller kein Problem, den Ball zum entscheidenden 3:1 über die Linie zu drücken (90.+2). Tabellenführer Borussia Mönchengladbach war nach einer eindrucksvollen zweiten Halbzeit geschlagen! „Natürlich freuen wir uns über diesen Sieg. Doch die Art und Weise, wie die Mannschaft hier über 90 Minuten Fußball gespielt hat, die ist wirklich beeindruckend!“, zeigt sich Christian Kucharz mit dem Gezeigten mehr als zufrieden.

Als Erster der Rückrundentabelle nach Wolfsburg

In der Tat kann die U21 des FF USV Jena stolz auf das Erreichte sein, denn die Serie hält. Seit nunmehr sieben Spielen sind die Universitätsstädterinnen ungeschlagen. Darüber belegt die Mannschaft von Christian Kucharz seit gestern Platz 1 der Rückrundentabelle und wird somit mehr und mehr zur Überraschungsmannschaft der Saison. Durchaus selbstbewusst können die Thüringerinnen nun auf das nächste Spiel blicken. Bereits am Sonntag reist der FF USV zur Zweitvertretung des VfL Wolfsburg. „Wolfsburg hat eine ganz interessante Mannschaft. Ein Kader mit vielen jungen Spielerinnen, Nachwuchsnationalspielerinnen, ergänzt durch ein paar erfahrene Spielerinnen, die teils schon für die A-Nationalmannschaft gespielt haben. Darauf freuen wir uns.“, so Kucharz, der sich gern an das Hinspiel erinnert. „Dort haben wir ein 0:0 der besseren Sorte gesehen und ein gutes Spiel gemacht.“

Die aktuelle Form der U21 lässt vermuten, dass dem Duell am Sonntag gegen Wolfsburg eine ähnliche Spannung innewohnen dürfte, wie dem gestrigen Spiel. Es bleibt abzuwarten, wie lange man diese beeindruckende Form durchhalten kann, ist das Spiel beim VfL doch erst das zweite in den laufenden englischen Wochen. In den kommenden neun Tagen folgen überdies noch ein Auswärtsspiel in Potsdam und ein Heimspiel gegen Meppen. Alle diese Gegner stehen an der Tabellenspitze. Dennoch blickt der Cheftrainer positiv auf die anstehenden Aufgaben: „Die Entwicklung die unser Team genommen hat, ist bemerkenswert. In der Rückrunde sehen wir, dass wir mit allen Mannschaften mithalten können.“

 

FF USV Jena U21: Johannes – Riedel (64. Krafczyk), Breitenbach, Graser, Tellenbröker, Julević, Preuß, King (83. Knipp), Heuschkel, Keane, Weiß (90. M. Müller)

Borussia Mönchengladbach: Janssen – Kufner, Oppedisano, J. Dallmann, Simons, Bogenschütz, Wahlen, Aerts, Corres, Brietzke (82. Baghuis), Busshuven (67. Schoepp)

Tore: 0:1 Kufner (3.), 1:1 King (69.), 2:1 Breitenbach (73.), 3:1 M. Müller (90.+2)

Schiedsrichterin: Irina Stremel (Barnten)

 

Foto: Hannes Seifert / FF USV Jena

 

 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok