Erfolgreicher Jahresabschluss

2. Frauen-Bundesliga: U21 siegt in Hohen Neuendorf

Erfolgreicher Jahresabschluss

Während die Allianz Frauen-Bundesliga-Partie zwischen dem FF USV Jena und dem MSV Duisburg aufgrund von Unbespielbarkeit des Platzes nicht angepfiffen werden konnte, trat die U21 der Saalestädterinnen zum letzten Punktspiel des Jahres auswärts bei Blau-Weiß Hohen Neuendorf an. Nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den Herforder SV am Vorwochenende ging es für die von Christian Kucharz trainierte Mannschaft darum, die Hinrunde mit einem weiteren Erfolgserlebnis zu beenden. Die achtplatzierten Aufsteigerinnen aus Jena hatten sich im Laufe der Hinrunde immer besser in die Liga hineingefunden und eine beachtenswerte Entwicklung genommen. Gegen den Tabellenvorletzten aus Hohen Neuendorf reiste der FF USV also durchaus als leichter Favorit an.

 

Dass ein Gastspiel an der Niederheide jedoch keineswegs ein Selbstläufer ist, hatten die Spiele in der Vergangenheit stets bewiesen und so war es keine Überraschung, dass auch das Aufeinandertreffen am vergangenen Sonntag ein eng umkämpftes werden sollte. So tat sich der FF USV im ersten Durchgang schwer daran, Lücken in der Defensive der Gastgeberinnen zu finden. Wenn doch einmal ein Ball den Weg zum Tor finden sollte, war Inga Buchholz im Tor des SV Blau-Weiß zur Stelle. Ebenfalls nicht verstecken musste sich aber auch Antonia Knupfer. Die Jenaer Torhüterin erwies sich in Halbzeit Eins gerade bei Standards als sicherer Rückhalt.

 

Je länger das Spiel dauerte, desto mehr schaffte es Jena, Zugriff auf Ball und Gegner zu erlangen. Umso größer der Jubel bei den mitgereisten Fans, als die Mannschaft sich dann folgerichtig für ihren Einsatz belohnte. Nach einer Ecke schaffte es Torhüterin Buchholz zunächst den Ball abzuwehren, ehe Linda Preuß jedoch den Ball abfangen und im Tor unterbringen konnte (33.). Nach einer umkämpften ersten Halbzeit ging es für die U21 also mit einem knappen, doch verdienten Vorsprung in die Pause.

 

Auch in der zweiten Halbzeit sollte den etwa einhundert Zuschauern an der Niederheide ein spannendes Spiel geboten werden, in dem jedoch vor allem die Gäste den Ton angaben. So sah es eine Zeit lang so aus, als wäre das Spiel mit dem Treffer zum 0:2 (Ivana Rudelić hatte nach einem starken Konter das Eins-gegen-Eins mit der Torhüterin gesucht und aus halblinker Position flach und sicher eingeschoben – 65.), doch dem sollte nicht so sein. In der Schlussviertelstunde setzten die Brandenburgerinnen noch einmal alles daran, hier doch noch etwas Zählbares mitzunehmen.

 

Die beste Möglichkeit hierzu erhielten sie in der 75. Minute, als die Schiedsrichterin nach einem Foul knapp innerhalb des Strafraums auf den Punkt zeigte. Patrycja Pożerska trat an und entschied sich für die rechte untere Ecke. Wieder konnte sich Antonia Knupfer auszeichnen, die den Ball parierte und beim Nachschuss nicht eingreifen musste.

 

Vom Elfmeter offensichtlich angestachelt, entwickelten sich in Hohen Neuendorfs Offensive neuer Mut und frische Kraft, sodass sich der FF USV noch einmal einer Drangphase ausgesetzt sah, die bis zum Schlusspfiff anhalten sollte. Tatsächlich wurde es dann auch wieder spannend: Ein gefährlicher Distanzschuss konnte von Knupfer noch an die Latte gelenkt werden, beim Nachschuss von Pożerska war sie machtlos (77.). Inklusive Nachspielzeit musste Jena so noch einmal eine gute Viertelstunde überstehen. Die Elf aus dem Paradies verlagerte das eigene Spiel nun auf Konter, die teils auch zu guten Chancen führen sollten, jedoch nichts mehr einbringen sollten.

 

So war es erneut Antonia Knupfer, die ihr Können unter Beweis stellen durfte. Sie war es, die mit einer Glanzparade einen guten Ball in den Winkel noch herausfischen konnte (86.) und somit den späten Ausgleich verhinderte. Groß der Jubel, als Schiedsrichterin Irina Stremel nach drei Minuten Nachspielzeit abpfiff.

 

Die U21 des FF USV siegt also im letzten Spiel des Jahres und verabschiedet sich mit drei weiteren Punkten in die Winterpause. Das Team von Cheftrainer Christian Kucharz überzeugte einmal mehr mit Einsatz, Leidenschaft und Teamwork. Mit vierzehn Punkten aus elf Spielen legt sich die Mannschaft aus dem Paradies einen guten Grundstein, um auch in der Rückrunde den Anschluss an das Tabellenmittelfeld der 2. Frauen-Bundesliga zu halten.

 

 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok