1. FFV Erfurt – FF USV Jena U21 0:4 (0:1)

U21 des FF USV Jena zieht souverän ins TFV-Pokalfinale ein.

1. FFV Erfurt – FF USV Jena U21  0:4 (0:1)

Wie im Vorjahr duellierten sich die beiden Thüringer Regionalligisten auch diese Saison im Halbfinale des TFV-Pokals. Nach Toren durch Marie-Kristin von Carlsburg, Sophia Löser und Lisa Seiler sowie einem Eigentor ziehen die Jenaerinnen ins das Pokalfinale. Gegner am Pfingstwochenende ist der TSV 1869 Sundhausen.

Von Beginn an agierte die Bundesligareserve äußerst konzentriert und mit sehr viel Ballbesitz. Der Gastgeber verteidigte tief und sehr diszipliniert, sodass in den ersten 35 Minuten - außer mehreren Eckbällen - keine Torraumszenen zu verzeichnen waren. Dies änderte sich ab der 40. Spielminute: Einen Müller-Torschuss kann die Erfurter Torhüterin nicht festhalten und Marie-Kristin von Carlsburg staubte zur Führung ab. Von nun an gab es Chancen im Minutentakt: Noch vor dem Pausenpfiff knallte ein Topf-Freistoß an die Torlatte; der Nachschuss konnte auf der Linie geklärt werden. Ein Seiler-Kopfball wenige Sekunden später strich knapp über den Querbalken.

Nach dem Wiederanpfiff machten die Spielerinnen der Trainer Neumann/Kucharz, trotz zum Teil orkanartigem Gegenwind, dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Sophia Löser belohnte den Sturmlauf bereits in der 52. Minute. Sie konnte sich im Strafraum durchsetzen und unhaltbar zum 2:0 einschießen. In der Folge ließen die jungen Gäste mehrere Torgelegenheiten liegen, sodass es bis zu 77. Spielminute dauerte, ehe das 3:0 und somit die Vorentscheidung fiel. Marie-Kristin von Carlsburg konnte sich bis zur Grundlinie durchsetzen und ihre Eingabe wurde vor der einschussbereiten Anna Krafczyk durch eine Erfurter Abwehrspielerin ins eigene Tor gelenkt. Den Schlusspunkt markierte Lisa Seiler: Nach einem Eckball lupfte Anne Güther den Ball gekonnt über die Torhüterin, sodass Lisa Seiler wenige Probleme hatte, den Ball aus Nahdistanz per Kopf über die Linie zu befördern. Vor allem aufgrund der sehr gute Abwehrleistung, die U21 des FF USV Jena ließ über die komplette Spieldauer keine Torchance zu, und der spielerischen Steigerung in der zweiten Halbzeit, war esein verdienter Einzug ins Pokalfinale.

Erfreulich: Nach längerer Verletzungspause kehrte Maxi Lehnard zurück und konnte ab der 81. Minute ihr Pflichtspielcomeback feiern.

 

Tore:

0:1 v. Carlsburg (41.), 0:2 Löser, So. (52.), 0:3 Eigentor (77.), 0:4 Seiler (88.)

 

Aufstellung:

Kiontke (46. Gornowitz) – Seiler, Güther, Rößner, Löser, Müller, Topf, Krafczyk (81. Lehnard), Preuß, Mauersberger (62. Klinger), von Carlsburg

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok