Den letzten Strohhalm greifen

1. FC Köln - FF USV Jena

Sonntag (15. März 2020), 14 Uhr

Franz-Kremer-Stadion Köln

Den letzten Strohhalm greifen

Am 22. Februar fiel die Partie des 15. Spieltages der FLYERALARM Frauen-Bundesliga zwischen dem Tabellenelften aus Köln und dem Zwölften aus Jena dem Sturm zum Opfer, nun wird sie nachgeholt. Am Sonntag reist der FF USV erneut an den Rhein, gespielt wird um 14 Uhr im Franz-Kremer-Stadion.

 

Tendenziell schlechtere Vorzeichen

Man sei vor drei Wochen in Köln unglaublich fokussiert und siegessicher gewesen, so Jenas Trainer Christopher Heck. Diesen Fokus gilt es nun erneut heraufzubeschwören, denn die Partie in der Domstadt dürfte wohl Jenas letzte realistische Chance sein, den Klassenerhalt im Fußball-Oberhaus noch zu sichern.
Für die Jenaerinnen ist vor zwei Wochen mit der 0:6-Heimniederlage gegen den Tabellenführer vom VfL Wolfsburg keine Partie verloren worden, in der man ernsthaft mit eigenen Punkten rechnen konnte, wenngleich die Einstellung der Mannschaft nicht jeden Zuschauer auf der Tribüne überzeugte. "Wir können Köln nur schlagen, wenn wir gegen Wolfsburg bis zum Schluss kämpfen", merkte Jenas Trainer noch vor der Partie an.
Was im Paradies jedoch mit Sorge beachtet wird, ist die punktende Konkurrenz der noch sieglosen Thüringerinnen: der MSV Duisburg konnte zuletzt zweimal - gegen den SC Freiburg und FC Bayern München - in den letzten Spielminuten ein Unentschieden sichern und steht daher sieben Punkte vor der Heck-Elf auf dem letzten Nichtabstiegsplatz. Zudem steht die Nachholpartie der beiden unmittelbaren Konkurrenten Duisburg und Köln noch aus (22. März).
Sollte der MSV dieses gewinnen, hätte Jena ganze zehn Punkte Rückstand, müsste aus den verbleibenden sieben Partien mindestens vier gewinnen. Das Torverhältnis der schlechtesten Liga-Abwehr und des mittlerweile auch ungefährlichsten Sturmes bildet dabei nicht unbedingt einen Vorteil.

 

Alles geben bis zum Schluss


Auch wenn nur wenige dem FF USV noch das Wunder Klassenerhalt zutrauen, werde man sich nicht kampflos geschlagen geben und bis zum Schluss den bestmöglichen Einsatz zeigen, heißt es im Paradies.
Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften im Ernst-Abbe-Sportfeld mit 2:2, Merza Julević und Vanessa Fudalla trafen dabei für die Jenaerinnen.
Wie schon vor drei Wochen ist Schiedsrichterin Sandra Stolz (Pritzwalk) mit der Leitung der Partie beauftragt.

 

Jenaerinnen in der Länderspielpause unterwegs

Soeben zurückgekehrt von den Reisen mit ihren Nationalmannschaften sind drei Jenaer Auswahlspielerinnen. Tschechin Jana Sedláčková nahm mit ihrem Team am Zypern-Cup teil. Auf der Mittelmeerinsel traf man auf Finnland (1:1) und Mexiko (0:0).
U19-Nationalspielerin Karla Görlitz reiste mit dem deutschen Nachwuchs zum Vier-Nationen-Turnier ins spanische La Manga, dort standen in Vorbereitung auf die kommende EM-Qualifikation Partien gegen Frankreich (2:1), Norwegen (2:0) und Island (0:2) auf dem Spielplan. Görlitz kam in den ersten beiden Partien zum Einsatz.
Unterdessen nahm U20-Akteurin Christin Meyer am Auswahllehrgang des DFB in Grassau teil, der die ausgefallene Reise nach Japan ersetzte.

 

Foto: Jürgen Scheere / Scheere Photos Jena

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok