Tore satt im ersten Test des Jahres

FF USV Jena - 1. FC Nürnberg 7:1 (3:1)

Jubel über den Sieg

Nach dem Trainingslager am vergangenen Wochenende konnte sich die Mannschaft des FF USV Jena im ersten Testspiel des Jahres im Toreschießen üben und etwas fürs Selbstvertrauen tun. Im fränkischen Bad Staffelstein setzte man sich gegen den Tabellensechsten der Regionalliga Süd, den 1. FC Nürnberg, mit 7:1 (3:1) durch.


Erste Halbzeit ausgeglichen

Der am Ende hohe Sieg zeichnete sich jedoch vor allem in der ersten Halbzeit noch nicht ab. Die Nürnbergerinnen, in deren Reihen sich mit Torhüterin Lea Paulick und Franziska Mai zwei Spielerinnen befinden, die im Nachwuchsleistungszentrum des FF USV Jena ausgebildet wurden, hielten vor allem im ersten Durchgang in den Zweikämpfen gut dagegen und hatten sogar die erste Torgelegenheit.
Nach 12 Minuten war es jedoch Jana Sedláčková, die die Führung der Thüringerinnen markierte. Eine Ecke von Vanessa Fudalla verwertete sie im Nachsetzen aus kurzer Distanz per Kopf. Nur sieben Minuten später das 2:0: Anna Weiß eroberte den Ball auf der rechten Außenbahn. Ihre Flanke fand die zentral stehende Probespielerin, die sich in den letzten Tagen im Training beweisen sollte (18.).
In der 27. Minute traf Jitka Chlastáková zum 3:0. Diesmal über den linken Flügel und Lisa Seiler erspielt, erzielte auch Jenas zweite tschechische Nationalspielerin ihren Treffer des Tages.
Doch auch die Nürnbergerinnen sollten zum Zug kommen: ein leichter Ballverlust im Mittelfeld und große Räume im Konter wurden von den Fränkinnen eiskalt verwandelt (41.).


Jena erhöht auf 7:1

Im zweiten Durchgang rotierte Jenas Trainer. Nicht nur auf dem Feld wurde kräftig durchgewechselt, auch im Tor wurde getauscht: Sarah Hornschuch spielte nun für Inga Schuldt.
In der 55. Minute erhöhte Christin Meyer aus zentraler Position auf 4:1, nach 70 Minuten erzielte Merza Julević das 5:1, nur kurze Zeit später fiel das 6:1 (79.). Den Schlusspunkt und schönsten Treffer des Tages markierte erneut Julević in Minute 82: Aus rund 20 Metern zirkelte sie einen direkten Freistoß in den linken oberen Torwinkel - ein schön anzusehendes Ende eines ersten Testspieles im Jahr 2020.

Duelle gegen die Ex-Trainer stehen an

In der kommenden Woche stehen die nächsten Testgegner im Kalender des FF USV Jena. Nachdem am Mittwoch zunächst ein interner Vergleich gegen die blau-weiße U21 ansteht (15.30 Uhr, Universitätssporzentrum Jena), warten am Wochenende die direkten Vorgänger von Christopher Heck im Trainerstuhl auf den FF USV: am Samstag (01. Februar, 12 Uhr) gastiert der souveräne Spitzenreiter der Regionalliga Nordost, RB Leipzig, im USZ. Die Sächsinnen um Trainerin Katja Greulich haben neben Weltmeisterin Anja Mittag mit Sara Löser, Madlen Frank und Marie-Luise Herrmann weitere Spielerinnen mit Jenaer Vergangenheit in ihren Reihen.
Am Sonntag um 14 Uhr wartet dann die U20 des VfL Wolfsburg um Trainer Steffen Beck auf die Thüringerinnen. So wie das Duell gegen Nürnberg ist auch das Aufeinandertreffen mit dem VfL-Nachwuchs ein regelmäßiger Programmpunkt im Testspielkalender. Zuletzt spielte man vor zwei Jahren gegeneinander (dazu in der letzten Saison in der 2. Frauen-Bundesliga, 2:4 und 0:0 aus Jenaer Sicht), auch in diesem Jahr trifft man sich auf halber Strecke mit Stadion am Zoo in Halle (Saale). Der Anstoß erfolgt um 14 Uhr.

 

Foto: Hannes Seifert / FF USV Jen

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok