Die Hinrunde nicht ohne Sieg beenden wollen

FLYERALARM Frauen-Bundesliga: MSV Duisburg – FF USV Jena

Samstag (30.11.2019), 13 Uhr, PCC-Stadion Duisburg

Die Hinrunde nicht ohne Sieg beenden wollen

Nach fünfundvierzig Minuten stand es am vergangenen Samstag noch torlos im Ernst-Abbe-Sportfeld. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit ging die Jenaer Mannschaft von Trainer Christopher Heck ohne Gegentreffer in die Halbzeitpause. Doch Probleme, die sich schon durch die gesamte Hinrunde zogen, stellten direkt nach Wiederanpfiff die Weichen für den Sieg der Gäste aus Sand: zwei Gegentreffer innerhalb kurzer Zeit, zwei Tore aus der Distanz, nachdem man der Gegenspielerin zu viele Freiräume geboten hatte.

Die Spiele gegen die vermeintlich leichter zu bespielenden Teams der FLYERALARM Frauen-Bundesliga sind nun im Kalenderjahr 2019 wieder fast vorbei, Jenas Bilanz ernüchternd. Seit vier Ligaspielen ist man nun ohne eigenen Treffer. Da tröstet es wenig, dass man mittlerweile deutlich weniger Gegentore kassiert als vor ein paar Monaten: waren es an den ersten drei Spieltagen 5,3 im Schnitt, so sind es zuletzt deren nur noch 2,7.

 

Duisburg ebenso wie Jena auf Abstiegsplatz

Durch die knappe 2:1-Niederlage des MSV Duisburg am letzten Sonntag beim 1. FFC Turbine Potsdam und den gleichzeitigen 4:3-Erfolg des 1. FC Köln über Bayer 04 Leverkusen sind die Zebras auf einen direkten Abstiegsplatz gerutscht. Nichtsdestotrotz trennen die Teams der Trainer Thomas Gerstner und Christoph Heck fünf Punkte.

Ein Wiedersehen wird es für den FF USV Jena mit Kathleen Radtke geben: die Abwehrspielerin, von 2009 bis 2013 insgesamt 78-mal für die Thüringerinnen auf dem Feld, spielt seit 2016 an der Ruhr und verpasste in der Saison 2019/2020 erst sieben Ligaminuten auf dem Feld.

 

Die Brisanz der Partie ist klar

Im Falle einer Niederlage könnte das rettende Ufer für den FF USV Jena nach der ersten Halbserie neun Punkte entfernt sein. Sicherlich: das wäre nicht unmöglich, bestes Beispiel ist hier der MSV Duisburg selbst, der in der Hinrunde 2017/2018 gar alle Spiele verlor, in der zweiten Saisonhälfte nach Trainerwechsel von Christian Franz-Pohlmann zu Thomas Gerstner starke 18 Punkte holte, die Klasse hielt und mit einem 1:0-Erfolg am letzten Spieltag im PCC-Stadion den bereits feststehenden Abstieg  des FF USV Jena in die Zweitklassigkeit besiegelte.

Einen solchen Abstand will man es in Jena jedoch nicht heranwachsen lassen. Bereits direkt nach der Niederlage gegen den SC Sand gab Trainer Christopher Heck das klare Ziel für die Partie im Ruhrpott aus: statt einfach zu punkten sollen es diesmal drei sein. Nicht mehr und nicht weniger.

Geleitet wird die Partie am Samstag um 13 Uhr im PCC-Stadion Duisburg von Schiedsrichterin Ines Appelmann (Alzey).

 

Zwei Nachwuchsheimspiele am Wochenende

Am Samstag empfängt Jenas U17 in der B-Juniorinnen-Bundesliga den 1. FC Union Berlin zum Rückrundenauftakt. Der Anstoß im Universitätssportzentrum erfolgt um 14 Uhr. Die Mannschaft von Trainerin Anne Pochert spielte in den letzten beiden Heimauftritten jeweils unentschieden (3:3 gegen den VfL Wolfsburg, 1:1 gegen den Harburger TB), auch im Hinspiel in der Bundeshauptstadt trennte man sich 4:4.

Für Jenas U21 steht nach der knappen Auswärtsniederlage am vergangenen Sonntag beim 1. FC Union Berlin (1:2) nun die Regionalliga-Begegnung gegen den SV Eintracht Leipzig-Süd an. Der Anstoß erfolgt am Sonntag um 13 Uhr im Jenaer Universitätssportzentrum. Das Hinspiel entschied die Elf von Trainer Christian Kucharz mit 3:1 für sich.

 

 Foto: Jürgen Scheere / Scheere Photos Jena

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok