Jenas Kampfgeist wird nicht belohnt

FLYERALARM Frauen-Bundesliga: FF USV Jena – SC Sand 0:2 (0:0)

Jenas Kampfgeist wird nicht belohnt

Der FF USV Jena hat es verpasst, im Heimspiel gegen den SC Sand wichtige Zähler im Abstiegskampf der FLYERALARM Frauen-Bundesliga zu sammeln. Dabei standen die Zeichen im Verlauf der Partie vor 213 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld gar nicht so schlecht.

In den ersten zehn Minuten hatten die Gäste aus Baden die Kontrolle über das Spiel. Nach fünf Minuten musste Jenas Defensive zum ersten Mal durchatmen, als zwei Sanderinnen aus kurzer Distanz den Einschuss verpassten. „Zu Beginn des Spiels hatten wir ein paar Probleme, die richtigen Räume zu finden. Sand hat das clever gemacht“, so Jenas Trainer Christopher Heck.

Mit zunehmender Dauer wurden die Blau-Weißen aktiver. Da auch die Sanderinnen defensiv nicht sicher standen, griff die Heimmannschaft früh an, eroberte ein ums andere Mal den Ball und konnte sich gute Gelegenheiten zum Abschluss erspielen. Jitka Chlastáková hatte nach 22 Minuten die erste Chance zur Führung, scheiterte jedoch an SCS-Torhüterin Manon Klett.

Im Vergleich zu den vergangenen Spielen gelang heute die Abstimmung zwischen der Jenaer Defensive und Offensive deutlich besser, im ersten Durchgang konnte man sich oft mit langen Bällen über die tschechische Rechtsaußen Chlastáková in Szene setzen. Trotzdem bleiben auf beiden Seiten die ganz großen Abschlussmöglichkeiten aus. Viele Standardsituationen aus dem Halbfeld sorgten trotzdem für eine ansehnliche Partie, bei der sich beide Mannschaften torlos in die Pause verabschiedeten.

„Wir sind mit einem guten Gefühl in die Kabine gegangen“, so Heck nach Abpfiff. Nur wurden die Hoffnungen auf einen Punktgewinn durch einen Doppelschlag kurz nach Wiederanpfiff zunichte gemacht. In der 47. Minute fasste sich Dina Blagojevic aus gut 25 Metern ein Herz, zog aus zentraler Position ab zur Führung. Nur wenig später das 0:2: ein Freistoß wurde zunächst geblockt, aus der Drehung traf Ricarda Schaber den Ball perfekt, welcher unhaltbar für Sarah Hornschuch im Jenaer Gehäuse ins rechte Toreck einschlug (58.)

„Es ist bitter, dass wir wieder innerhalb weniger Minuten zwei Gegentore bekommen. Die Stürmerinnen dürfen im Zentrum nicht so frei zum Schuss kommen, das müssen wir besser verteidigen“, so Heck verärgert nach Abpfiff.

Man konnte der Jenaer Elf den Kampf in der vorletzten Hinrundenpartie kaum abschlagen, denn auch nach zwei Toren Rückstand gab sich die Heimelf nicht auf. Die Sanderinnen zogen sich nun weiter in die eigene Hälfte zurück, dies eröffnete dem FF USV Räume. Vanessa Fudalla aus kurzer Distanz nach schöner Balleroberung von Nicole Stratford (64.), Anna Weiß nach Solo in den Strafraum (67.) und erneut Fudalla aus der Drehung (76.) hatten Jenas größte Möglichkeiten zum Anschluss, doch an diesem Samstagnachmittag wollte einfach kein Ball über die Linie.

So geht der FF USV Jena auch im zehnten Saisonspiel ohne Sieg vom Platz, ist dabei nun schon zum vierten Mal in Folge ohne eigenen Treffer.

 

Hinrundenabschluss in Duisburg

Am kommenden Samstag steht bereits der letzte Spieltag der Hinrunde in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga auf dem Programm: die Mannschaft von Christopher Heck reist zum MSV Duisburg. Der Anstoß im PCC-Stadion erfolgt um 13 Uhr. „Die Luft wird dünner“, so Heck auf der Pressekonferenz nach Abpfiff, „das Ziel kann nur klar lauten, uns mit einem Sieg aus der Hinrunde zu verabschieden“.

Die ersten beiden Spieltage der Rückrunde finden jedoch noch im Kalenderjahr 2019 statt: am 8. Dezember reist man zur TSG 1899 Hoffenheim, bevor am 15. Dezember der 1. FFC Turbine Potsdam zum Ostderby im Ernst-Abbe-Sportfeld gastiert (Anstoß jeweils 14 Uhr).

 

U17 mit Unentschieden im Heimspiel

Mit 1:1 trennte sich die U17 des FF USV Jena im letzten Hinrundenspiel der B-Junirinnen-Bundesliga gegen den Harburger TB. Früh gingen die Gäste in Führung, erst in der letzten Minute glich Juniorennationalspielerin Melina Reuter aus. Für die Mannschaft von Trainerin Anne Pochert steht am kommenden Samstag das erste Rückrundenspiel an: dann gastiert der 1. FC Union Berlin im Universitätssportzentrum.

 

FF USV Jena: Hornschuch, Stratford, Fudalla, Julević (62. Weiß), Sedláčková, Arnold, Seiler, Graser (71. Kreil), Chlastáková, Tellenbröker, Görlitz (75. Meyer)

SC Sand: Klett, Moorrees, Caldwell, van Bonn, Prohaska, Hoppius (84. Winczo), Blagojevic, Fiebig, Balczerzak, Brandenburg (75. Pinther), Schaber (81. Sehan)

Tore: 0:1 Blagojevic (47.), 0:2 Schaber (58.)                                                           

Gelbe Karten: Seiler /Fiebig, Balczerzak, Schaber

Zuschauer: 213

Schiedsrichterin: Kathrin Heimann (Gladbeck)

 

 Foto: Jürgen Scheere / Scheere Photos Jena

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok