Erhobenen Hauptes vor großer Kulisse

FLYERALARM Frauen-Bundesliga: FF USV Jena – FC Bayern München 0:3 (0:2)

Erhobenen Hauptes vor großer Kulisse

„Das waren Gänsehautmomente für meine Mannschaft!“ Auch nach Abpfiff zeigte sich FF-USV-Trainer Christopher Heck beeindruckt vor der Kulisse, die seine Mannschaft auch heute bei jedem Spielstand fantastisch unterstützte. 817 Zuschauer fanden den Weg ins Ernst-Abbe-Sportfeld, gut 200 Sängerinnen und Sänger begrüßten die Spielerinnen beim Einlauf mit einem stimmungsvollen „You’ll never walk alone“. Bis auf das Ergebnis geht der erste FF-USV-kultur.spieltag als Erfolg in die Saisonchronik ein. „Ein großer Respekt an die Jenaer Fans, die uns jede Woche so aufopferungsvoll unterstützen, das gibt auch der Mannschaft viel Kraft auf dem Rasen“, so Heck.

In der Tat zeige seine Elf heute eine mannschaftlich geschlossene Leistung, verteidigte stark gegen hochstehende Gäste und ließ so vor allem in der ersten Halbzeit kaum Torchancen zu. Der erste Torschuss ging sogar auf das blau-weiße Konto, Merza Julević probierte sich aus der Distanz (10.).

Doch wie so oft sollte ein Tor-des-Monats-verdächtiger Weitschuss aus dem Nichts den Rückstand für den FF USV bedeuten. Eine Mischung aus Flanke von der linken Seite und platziertem Schuss von Carolin Simon tropfte vom Innenpfosten ins Netz (13.).

Nur neun Minuten später zirkelte Simon einen Freistoß über die Mauer hinweg in den Winkel – 0:2 (22.). Bitter für Jena: noch kein einziges Mal wurde Bayern im Strafraum gefährlich, trotzdem führten die Roten mit zwei Toren. In der Folge konnte sich Jenas Torhüterin Sarah Hornschuch mehrfach stark auszeichnen, um ihre Mannschaft vor der Pause vor weiteren Gegentoren zu retten.

Auch zur Halbzeit schien dieses Spiel noch nicht endgültig entschieden, doch eine Unaufmerksamkeit kurz nach Wiederanpfiff besorgte das 0:3: einen Angriff über die rechte Außenbahn verwandelte Lineth Beerensteyn gegen die Laufrichtung Hornschuchs (47.).

Anders als in den Spielen zuvor gab sich die Mannschaft von Chris Heck heute jedoch nicht auf und kämpfte bis zum Schluss gegen den FC Bayern an. Auch wenn man im Strafraum nicht wirklich gefährlich wurde, konnte man einige schöne Angriffe herausspielen und das große Jenaer Publikum mitreißen. Über Leonie Kreil (55.) und Anna Weiß (85.) konnte man sich in Richtung des Bayern-Tores kombinieren, nur der letzte Pass fehlte. Den Schlusspunkt setzte Maren Tellenbröker aus der Distanz (90+1.).

Die Gäste aus der bayerischen Hauptstadt hatten sich vor Anpfiff einen hohen Sieg im Paradies als Ziel gesetzt, doch auf der anschließenden Pressekonferenz musste München-Trainer Jens Scheuer seinen Gegenüber Respekt zollen.

Zufrieden zeigte sich auch Heck selbst: „Natürlich sind Niederlagen immer negativ, aber das Ergebnis geht in Ordnung. Wir haben aufopferungsvoll gekämpft und auch versucht, nach vorn zu spielen. Wir hoffen natürlich, dass wir bald auch ein Erfolgserlebnis feiern können.“

Erfreulich aus Jenaer Sicht: die neuseeländische Nationalspielerin Nicole Stratford, in der zweiten Halbzeit eingewechselt, absolvierte heute die ersten Minuten für ihre Mannschaft und wird der Defensive in den kommenden Wochen sicherlich weiterhelfen können.

 

Entscheidende Wochen im Abstiegskampf beginnen

Die kommenden Wochen werden richtungsweisend für die Saison des FF USV Jena: mit Bayer 04 Leverkusen, dem SC Sand und dem MSV Duisburg trifft die Mannschaft von Trainer Christopher Heck an den letzten drei Hinrundenspieltagen auf drei direkte Konkurrenten im Abstiegskampf. Los geht es am kommenden Sonntag (3. November) um 14 Uhr im Leverkusener Sportzentrum Kurtekotten.

 

U17 mit Ausrufezeichen, U21 siegt in Berlin

Ein Ausrufezeichen konnte gestern Jenas U17 in der B-Juniorinnen-Bundesliga setzen. Gegen den deutschen Meister VfL Wolfsburg spielte die Elf von Trainerin Anne Pochert im heimischen Universitätssportzentrum nach zuletzt zwei hohen Niederlagen 3:3 (1:3). Anika Bräutigam und Nissa Stötzer per Doppelpack im zweiten Durchgang erzielten die Jenaer Treffer.

Mit drei Punkten erfolgreich war Jenas U21 in der Regionalliga Nordost auswärts beim Steglitzer FC Stern in Berlin. Einen Rückstand drehten Nelly Juckel und Denise Landmann noch vor der Pause, im zweiten Durchgang erhöhten Bianka Passeck und Luca Birkholz auf 1:4.

 

FF USV Jena: Hornschuch, Fudalla (69. Meyer), Julević (73. Stratford), Kreil, Sedláčková, Arnold, Seiler, Graser (59. Dalaf), Chlastáková, Weiß, Tellenbröker

FC Bayern München: Schlüter, Beerensteyn, Leupolz, Damnjanovic (80. Rolser), Dallmann, Lohmann (69. Demann), Gielnik (46. Skorvankova), Hendrich, Wenninger, Laudehr, Simon

Tore: 0:1 Simon (13.), 0:2 Simon (22.), 0:3 Beerensteyn (47.)                                                         

Gelbe Karten: Graser, Julević / Leupolz, Dallmann

Zuschauer: 817

Schiedsrichterin: Christine Weigelt (Leipzig)

 

Foto: Jürgen Scheere / Scheere Photos Jena

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok