Ein guter Beginn, doch Schützenfest am Ende

FLYERALARM Frauen-Bundesliga: FF USV Jena – SGS Essen 1:7 (0:1)

Ein guter Beginn, doch Schützenfest am Ende

Viel vorgenommen hatte sich die Mannschaft um Cheftrainer Christopher Heck im dritten Saisonheimspiel gegen die SGS Essen. In den ersten dreißig Minuten konnte sein Team die Vorgaben sehr gut umsetzen. In den Zweikämpfen souverän und mit viel Zug zum gegnerischen Tor präsentierte sich der FF USV im ersten Spieldrittel. Nach nur zwei Minuten hatte Christin Meyer die Riesenchance zur frühen Führung, ein Kopfball von Jalila Dalaf landete knapp neben dem Pfosten (15.), ein Freistoß von Julia Arnold am Lattenkreuz (16.).

Umso ärgerlicher war dann die Führung der Gäste aus dem Ruhrpott. Lena Ostermeier setzte sich an der Strafraumgrenze schön durch und zirkelte den Ball ins lange Eck (36.). Diese Führung brachte die Heck-Elf bis zur Pause etwas aus dem Konzept, doch ob der eigenen Leistung war durchaus noch ein Punkt möglich für die Thüringerinnen.

Schade jedoch, dass ein Gegentorserie gleich nach Wiederanpfiff die Chanen auf den Punktgewinn zunichtemachten. Die Nationalspielerinnen Lea Schüller und Lena Oberdorf markierten das 0:2 (51.) bzw. 0:3 (53.).

Der Jenaer Anhang hatte fast seinen Optimismus verloren, doch der direkte Anschlusstreffer ließ die Fangesänge wieder erstarken: ein schöner Ball auf die tschechische Nationalspielerin Jitka Chlastáková, Gestocher im Strafraum und der Fuß von Christin Meyer brachten den Ball zum 1:3 über die Torlinie (57.).

Doch die Hoffnung der Blau-Weißen erhielt nur zwei Minuten später einen Dämpfer, als Turid Knaak ihr zweites Tor für Essen erzielte (59.).

Spätestens ab diesem Zeitpunkt ließen die FF-USV-Frauen den Glauben an sich selbst vermissen und produzierten wie schon in den letzten Partien der FLYERALARM Frauen-Bundesliga teils schwerwiegende Fehler. Essens Nationalspielerinnen nutzten diese eiskalt aus – Lea Schüller schnürte ihren persönlichen Hattrick (79. und 85.), den Schlusspunkt setzte Knaak nach 88 Minuten.

Mit 1:7 musste sich der FF USV Jena am Ende gegen die SGS Essen geschlagen geben – schade angesichts des heutigen Livepublikums im Onlinestream bei Sport im Osten im MDR.

„So haben wir es schwer, den Klassenerhalt zu schaffen“, äußerte sich Trainer Heck im Anschluss. „In der Offensive stellen wir unsere Qualitäten immer wieder unter Beweis, doch wir müssen hinten möglichst bald den Schalter umlegen.“

Nach der Niederlage geht Jena nun als Tabellenletzter in die kommende Trainingswoche. Am Sonntag reist man zum SC Freiburg, der sich heute in einer torreichen Partie mit 4:5 beim 1. FFC Turbine Potsdam durchsetzen konnte.

Jenas Jitka Chlastáková hatte sich ihren 26. Geburtstag sicherlich anders vorgestellt.

Die erfreulichste Nachricht des Tages: auf Essener Seite feiert die ehemalige Jenaerin Annalena Breitenbach ihre Pflichtspielrückkehr nach langer Verletzungspause. Ihren letzten Auftritt auf der Rasen der Bundesliga feierte sie noch für den FF USV, im Endspurt der Saison 2017/2018 – ausgerechnet gegen Jenas nächsten Gegner SC Freiburg.

 

Auch der Nachwuchs unterliegt

Nichts zu holen gab es auch für Jenas Nachwuchsmannschaften. Die blau-weiße U17 zog im Heimspiel der B-Juniorinnen-Bundesliga mit 0:8 (0:3) deutlich den Kürzeren gegen den SV Meppen, die U21 unterlag in der Regionalliga mit 2:1 (1:1) beim FC Phoenix Leipzig. Den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgte Josefine Schlichting.

 

DFB-Pokal-Achtelfinale terminiert

In der vergangenen Woche wurde das Achtelfinale im DFB-Pokal terminiert. Der FF USV Jena tritt am 16. November (Samstag) um 13 Uhr im Dietmar-Hopp-Stadion in Sinsheim bei der TSG 1899 Hoffenheim an. Bereits am ersten Spieltag der aktuellen FLYERALARM Frauen-Bundesliga-Saison trafen beide Teams im Ernst-Abbe-Sportfeld aufeinander. Dabei setzten sich die Kraichgauerinnen mit 1:6 (0:3) durch, für Jena traf die eingewechselte Karla Görlitz.

 

FF USV Jena: Hornschuch, Fudalla, Dalaf, Sedláčková, Arnold, Seiler (46. Karn), Graser, Meyer, Chlastáková (71. Kreil), Weiß, Tellenbröker

SGS Essen: Plehn, Senß (51. Grutkamp), Schüller, Klasen, Anyomi (82. Brüggemann), Ostermeier, Oberdorf, Lange (82. Breitenbach), Hegering, Feldkamp, Knaak

Tore: 0:1 Ostermeier (36.), 0:2 Schüller (51.), 0:3 Oberdorf (53.), 1:3 Meyer (57.), 1:4 Knaak (59.), 1:5/1:6 Schüller (79., 85.), 1:7 Knaak (88.)                                                          

Gelbe Karten: Tellenbröker, Sedláčková

Zuschauer: 350

Schiedsrichterin: Miriam Schweinefuß (Quedlinburg)

 

 Foto: Jürgen Scheere / Scheere Photos Jena

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok