Kleines Ostderby im Paradies

Juniorinnen-Bundesliga: Der FF USV Jena empfängt Turbine Potsdam zum Klassiker.

Kleines Ostderby im Paradies

Es ist Länderspielpause im deutschen Frauenfußball. Doch während die Mannschaften der ersten und zweiten Bundesliga an diesem Wochenende spielfrei haben, bestreitet die U17 des FF USV Jena den zehnten Spieltag der Juniorinnen-Bundesliga. Der Samstag hält dabei einen echten Leckerbissen bereit: So kommt es im Jenaer Universitätssportzentrum zum kleinen Ostderby zwischen Jenas FF USV und den Turbinen aus Potsdam. Das Spiel markiert für die Pochert-Schützlinge gleichzeitig bereits den Rückrundenauftakt.

 

In allen drei Spielklassen, in denen die Leistungsteams des FF USV Jena in dieser Saison vertreten sind, trifft man auf den 1.FFC Turbine Potsdam. Während sich aber die erste Mannschaft, sowie die U21 jeweils mit 1:4 geschlagen geben mussten, gelang den B-Juniorinnen im Hinspiel der Punktgewinn. In einem jederzeit spannenden und von beiden Seiten mit hohem Einsatz geführten Spiel wurde den Zuschauern ein 4:4 geboten. Neben dem Magdeburger FFC war Jena dabei die einzige Mannschaft, die den Nachwuchs-Torbienen in der Hinrunde einen Punkt abluchsen konnte. Somit erfüllen unsere morgigen Gäste die allgemeinen Erwartungen und reisen als Tabellenführer ins Jenaer Paradies.

 

Insgesamt gestaltete sich die erste Halbserie für das Team von Cheftrainerin Anne Pochert durchwachsen. So stellte der Punktgewinn in Potsdam durchaus einen Erfolg dar, ebenso der Auswärtssieg in Magdeburg. Darauf folgten allerdings ein 1:1-Unentschieden gegen Aufsteiger Osnabrück sowie eine unnötige Niederlage gegen den VfL Wolfsburg. Zuletzt erfüllte der FF USV seine Pflichtaufgaben und gewann beim Hamburger SV (1:0) und gegen den 1.FC Neubrandenburg (6:2). Nach neun Spielen belegen die Blau-Weißen mit 14 Punkten den fünften Platz.

 

Diese Schwankungen in der Hinrunde der Juniorinnen-Bundesliga sind nicht überzubewerten, betrachtet man, dass die Mehrheit der Spielerinnen im Kader derzeit aus den U15-Jahrgängen gestellt werden. Damit stellt der FF USV die mit Abstand jüngste Mannschaft der Staffel. Die Entwicklung, die die jungen Jenaerinnen dabei über die letzten Wochen genommen haben, sprechen eine positive Sprache und lassen auf ein spannendes Derby am Samstag hoffen. „Individuell haben sich die Mädels sehr gut entwickelt.“, sagt Cheftrainerin Pochert, die mit der Hinrunde alles in allem zufrieden ist.

 

Der 1.FFC Turbine Potsdam wird einen Auswärtssieg in Thüringen fest einplanen. Nachdem man in der vergangenen Woche beim 0:0 gegen Magdeburg wertvolle Punkte liegenließ, konnten sowohl der SV Werder Bremen, als auch der VfL Wolfsburg den Vorsprung der Brandenburgerinnen an der Tabellenspitze auf zwei Punkte verkürzen. Der FF USV Jena auf der anderen Seite konnte beim 6:2 gegen Neubrandenburg, dem bislang höchsten Saisonsieg, Selbstvertrauen tanken.

 

„In der Rückrunde wird unsere Mannschaft zeigen, dass sie in der Liga angekommen ist. Das haben wir bereits die letzten beiden Spiele gezeigt und wollen wir morgen auch gegen Potsdam zeigen. Wir haben gute Erinnerungen an das Hinspiel.“, so Pochert.

 

Neun Punkte trennen Potsdam und Jena derzeit in der Tabelle, wobei die Thüringerinnen ein Spiel weniger absolviert haben. Möchte man in der Rückrunde noch oben angreifen, dann wird es auch auf die Spiele gegen die direkten Konkurrenten ankommen, angefangen mit den Turbinen. „Wir wollen Potsdam Punkte abnehmen und zeigen, dass mit uns noch zu rechnen ist.“, gibt sich die Cheftrainerin kämpferisch.

 

Fans und Freunde des Jenaer Frauenfußballs sind herzlich eingeladen, sich den Klassiker der Staffel Nord/Nordost der Juniorinnen-Bundesliga nicht entgehen zu lassen. Der Anpfiff auf dem Hauptplatz des Universitätssportzentrums erfolgt um 14 Uhr.

 

 

FF USV Jena vs. 1.FFC Turbine Potsdam

Samstag, 25.11.2017, 14 Uhr

Universitätssportzentrum Jena

 

Foto: Andreas Huck