Tag der Entscheidung

2. Frauen-Bundesliga: Die U21 des FF USV Jena empfängt Blau-Weiß Hohen Neuendorf zum letzten regulären Punktspiel.

Tag der Entscheidung

Einundzwanzig Partien in der 2. Frauen-Bundesliga hat die U21 des FF USV Jena bereits absolviert, am Sonntag nun steht das große Finale im regulären Staffelbetrieb an. Für die Thüringerinnen wird das Finale vor eigenem Publikum gegen den elftplatzierten SV Blau-Weiß Hohen Neuendorf gleichzeitig zum Tag der Entscheidung, ist doch die Spannung in der derzeitigen Tabellenkonstellation kaum zu überbieten: Auf Rang 8 trennt die Mannschaft von Cheftrainer Christian Kucharz derzeit lediglich die Torbilanz vom FSV Gütersloh, der den Relegationsplatz 7 innehat und nur zwei Punkte von Arminia Bielefeld auf dem sechsten Platz. Abhängig vom eigenen Abschneiden und den Ergebnissen von Gütersloh, die auf Schlusslicht Herforder SV treffen und Bielefeld, die zum Abschluss im schwierigen Auswärtsspiel gegen den VfL Wolfsburg II antreten müssen, ist die Qualifikation zur eingleisigen 2. Frauen-Bundesliga nach wie vor möglich. Die U21 des FF USV erreicht damit schon jetzt die Vorgabe des Trainers, welcher zur Winterpause das Ziel ausgab, mit seiner Mannschaft in der entscheidenden Saisonphase realistisch um Platz 6 und 7 mitzuspielen.

Betrachtet man den bisherigen Saisonverlauf, so geht die FF USV Jena U21 heute als klarer Favorit in die Partie. Dass man aber gewarnt sein sollte, beweist unter anderem der letzte Spieltag. So musste Jena auch gegen Schlusslicht Herford einen zwischenzeitlichen 2:1-Rückstand drehen – Hannah Keane avancierte mit drei Toren beim 2:3-Sieg zur Matchwinnerin. Der elftplatziere SV Blau-Weiß Hohen Neuendorf setzte seinerseits einen Achtungserfolg und schlug den Tabellendritten SV Meppen nach großem Kampf mit 4:3. Auch das Hinspiel zwischen Hohen Neuendorf und Jena war eine enge Angelegenheit. „Wir haben dort gerade in der zweiten Halbzeit glücklich gewonnen. Das war ein Spiel auf Messers Schneide.“, erinnert sich Kucharz an den 2:1-Erfolg seines Teams im Dezember. Linda Preuß und Ivana Rudelić hatten mit ihren Treffern letztlich die Weichen auf Sieg gestellt. Gerade die letzte Viertelstunde war allerdings noch einmal spannend geworden. Antonia Knupfer im Jenaer Tor hatte einen Elfmeter pariert und wurde auch in der Folge zur ein oder anderen Parade gezwungen. So bringt Christian Kucharz seinen Respekt für den Gegner zum Ausdruck. „Wir trafen da auf eine unglaublich engagierte und läuferisch starke Hohen Neuendorfer Mannschaft. Ich glaube, sie sind besser, als ihr Tabellenplatz aussagt.“

Dennoch ist der Cheftrainer überzeugt, dass die U21 des FF USV bereit für die Herausforderung ist. „Man spürt, dass die Mädels gierig sind. Man hat nicht das Gefühl, dass sie schon einundzwanzig Spiele in den Knochen haben, dass im März und April englische Wochen zu bestreiten waren. Wir arbeiten weiterhin sehr fokussiert an unseren Trainingsschwerpunkten und das gibt mir ein sehr gutes Gefühl.“

Unabhängig von der spannungsgeladenen Tabellensituation arbeitet die U21 auf einen guten Saisonabschluss hin. „Natürlich wollen wir das Spiel – wie jedes Spiel – gewinnen.“, so Kucharz. „Wir spielen Fußballspiele, um uns weiterzuentwickeln.“

Doppelspieltag im Paradies

Einmal mehr kommt es darüber hinaus zu einem Doppelspieltag im Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld. Diesmal in geänderter Reihenfolge, bildet die Allianz Frauen-Bundesligapartie zwischen dem FF USV und dem SC Sand um 11 Uhr gewissermaßen das „Vorspiel“ zum letzten regulären Spieltag in der 2. Frauen-Bundesliga um 14 Uhr. Wie gewohnt, bietet der FF USV Jena hierzu Kombitickets zu vergünstigten Konditionen an. Die Infos hierzu erhalten Sie auf der Website des Vereins. Darüber hinaus laden die Blau-Weißen an diesem Sonntag – dem Muttertag – alle Mütter ganz herzlich zu den Spielen in der ersten und zweiten Bundesliga ein. In Begle