Ausblick auf die Zweite Liga: „Mit ganz viel Demut, aber auch einer großen Portion Vorfreude“

FF USV Jena U21: Großes Interview mit Double-Trainer Christian Kucharz – Teil 2

Ausblick auf die Zweite Liga: „Mit ganz viel Demut, aber auch einer großen Portion Vorfreude“

 

Die Meister-, Aufstiegs- und Pokalverteidigungssaison 2016/17 ist für die Frauen des FF USV Jena U21 vorbei. Der Blick geht dann – nach einer wohlverdienten Sommerpause – nur noch nach vorne in die neue Spielzeit: zurück auf Bundesebene und auf dem Zweitliga-Rasen. Fußballlehrer Christian Kucharz stand uns dazu noch einmal Rede und Antwort – lesen Sie hier die Fortsetzung unseres Interviews auf ffusvjena.de.

 


Presseteam des FF USV Jena: Auf den Rückblick folgt nun der Ausblick: Nach dem Abstieg des FF USV Jena II im Jahr 2014 ist die in der Zwischenzeit neuformierte Jenaer U21 zurück in der 2. Frauen-Bundesliga. Wie wichtig schätzt du diesen Erfolg deiner Mannschaft für den gesamten FF USV ein?

 

Christian Kucharz: Sportlich, vor allem für die Entwicklung der jungen Spielerinnen und für den Übergang von der U21 in die Erste Mannschaft ist dieser Aufstieg in die 2. Frauen-Bundesliga enorm wichtig.

Wir haben im Verein eine klare Idee, wie wir Spielerinnen optimal fordern und fördern wollen. Ein Puzzleteil ist dabei der regelmäßige sportliche Wettkampf auf hohem Niveau. Auch aus diesem Grund sind wir alle sehr glücklich, dass wir den Aufstieg geschafft haben.

 

Habt ihr schon im Team erste Erwartungen und Ziele für die Zweite Liga festgemacht?

 

Erwartungen hat man immer. Ergebnisse und Platzierungen sind dabei jedoch nicht die einzigen Parameter. Vielmehr spielt die Entwicklung der Spielerinnen bei meinen Erwartungen eine große Rolle. Wir wissen, dass in der Zweiten Liga, vor allem aufgrund der Zusammenführung im darauffolgenden Spieljahr, eine sehr sportliche Aufgabe auf uns wartet.

Aber ganz ehrlich: Wir wollten unbedingt in diese Liga und nehmen diese Aufgabe mit ganz viel Demut, aber auch einer großen Portion Vorfreude an.


Fünf Spielerinnen aus der Meister- und Aufstiegself werden nicht den Weg mit in die neue Liga gehen: von Carlsburg, Klinger, Mai, Schöppe und Siegler sind die Namen auf der momentanen Abgänge-Liste.

 

Alle fünf Spielerinnen sind seit mehreren Jahren beim FF USV Jena und haben über ihren Weg im Nachwuchs, am Sportgymnasium und aktuell im Frauenbereich eine tolle Entwicklung genommen. Sie haben einen großen Anteil am mannschaftliche Erfolg der U21 und hinterlassen sowohl menschlich als auch sportlich eine große Lücke. Für den weiteren Weg wünsche ich diesen Spielerinnen von ganzem Herzen alles Gute, verbunden mit der Hoffnung auf viele private und sportliche Erfolge.

 

Diesen Wünschen schließen wir uns an dieser Stelle selbstredend und sehr gerne an. Wie weit ist der übrige Stand zu Kader und Vorbereitung für die nächste Saison?

 

Die Planung ist zu 95 Prozent erledigt. Der Plan für die Vorbereitung inklusive aller Testspiele steht (der Sommerfahrplan der U21 ist online verfügbar unter ffusvjena.de, Anm. d. Red.). Und die Kaderplanung ist intern ebenfalls abgeschlossen: Mit allen Spielerinnen, die aus der U17 und der Ersten Mannschaft zu uns kommen, wurde gesprochen und alle Spielerinnen, die den Verein verlassen, wurden offiziell und würdig verabschiedet.

Jetzt gehen wir alle in die Sommerpause, nutzen die Zeit um das Erlebte zu verarbeiten, genießen die freien Momente und laden den Akku für die kommenden Aufgaben wieder auf.

 

Christian, vielen Dank für das ausführliche Interview – wir schließen an deinen letzten Satz an und wünschen dir, deinem Trainerteam und allen Spielerinnen ein paar ruhige und erholsame Sommertage und freuen uns schon heute auf den Trainingsauftakt sowie die ersten Testspiele unseres Zweitligisten FF USV Jena U21 im Paradies.

 

 

Text: Presseteam des FF USV Jena

Foto: FF USV Jena