FF USV III: Derbysieg im Paradies

SV Schott Jena - FF USV Jena III 0:5 (0:1)

FF USV III: Derbysieg im Paradies

Zum Punktspielauftakt 2017 kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Nachbarn SV Schott und FF USV.


Auf Grund der kurzfristigen Sperrung des Rasenplatzes in Lobeda und der Verlegung ins USZ wurde es für die FF-USV-Kickerinnen ein Auswärtsspiel auf heimischen Geläuf. Die Favoritenrolle im Stadtderby war im Vorfeld mit Platz eins für den FF USV und Platz zehn für den SV Schott klar verteilt, aber so ein Aufeinandertreffen hat bekanntlich seine Eigenheiten.

 

Bei schönstem Frühlingswetter sahen die Zuschauer zunächst nur ein Spiel auf ein Tor, auf das der für den SV Schott spielende Alina Gohde. Dass dem FF USV nicht die frühe Führung gelang, war einerseits der gut aufgelegten SV-Keeperin und anderseits der fehlenden Wettkampfpraxis geschuldet. So waren es die Feinheiten, wie der unsauber gespielte letzte Pass, welche verhinderten, dass die zahlreichen Angriffe nicht zu Ende gespielt wurden. Nach einer halben Stunde konnten sich die Schott-Mädels von der ersten Druckwelle etwas erholen und ihrerseits Angriffe in Richtung FF-USV-Tor starten. Diese blieben aber eher sporadisch und ohne nachhaltige Wirkung.


Wie eiskalt der amtierende Thüringen-Meister agiert, bekamen auch die Jünemann-Schützlinge zu spüren. Kaum hatte Schott Jena etwas Luft zum Atmen bekommen, schon drehte die Dritte den Hahn wieder zu: Kristin Steinmaus narrte gleich vier ihrer Gegenspielerinnen und behielt die Übersicht um der zentral vor dem Tor stehende Amanda Halter aufzulegen; ohne Mühe schob Halter das Leder zur 1:0-Führung über die Linie (32.).

 

Mit dem Hinweis, konzentrierter in den Aktionen zu sein, schickte Trainer Hollmann seine Spielerinnen in die zweite Halbzeit. Die Dritte setzte dies um und somit wurde das Kräfteverhältnis auf dem Feld immer deutlicher. Nach einer Ecke war es die aufgerückte Anja Schüppel, welche zum 2:0 einköpfte (54.). Kurz darauf musste die SV-Torfrau erneut hinter sich greifen: Ein langer Ball von Griseldis Meißner wurde von einer Schott-Spielerin unglücklich verlängert, Kristin Steinmaus reagierte am schnellsten und erhöhte (61.). Das Spiel war längst entschieden, doch der Torhunger noch nicht gestillt. In die Torschützenliste konnten sich so noch Julia Hagen (79.) und Sarah Köhler (88.) eintragen.

 

Mit diesem „Auswärtssieg" ist die Dritte Mannschaft des FF USV Jena erfolgreich in das Jahr 2017 gestartet. Die Grundlage ist gelegt, aber nun gilt es in den nächsten Wochen in der Vebandsliga nachzulegen.

 

FF USV Jena III: Meißner - Pohl,Schüppel, Illmer (67. Becher), Halter (61. Jähler), Hagen, Steinmaus, Schade (54. Köhler), Herbst, Scheide, Patz

Tore: 1:0 Halter (32.), 2:0 Schüppel (54.), 3:0 Steinmaus (61.), 4:0 Hagen (79.), 5:0 Köhler (88.)