An gute Leistung anknüpfen

Allianz Frauen-Bundesliga: FF USV Jena reist zum SC Freiburg.

An gute Leistung anknüpfen

Sofern das Wetter es zulässt, wird der Frauenfußball USV Jena am Sonntag beim SC Freiburg zu Gast sein. Nachdem das DFB-Pokalspiel gegen den 1. FC Saarbrücken am vergangenen Wochenende witterungsbedingt abgesagt werden musste, steht für die Fußballerinnen aus dem Paradies somit nach drei spielfreien Wochen wieder der Kampf um wichtige Punkte in der Allianz Frauen-Bundesliga auf dem Programm.

Mit dem Sportclub aus dem Breisgau erwartet die Mannschaft von Katja Greulich dabei keine leichte Aufgabe. Auch das Pokalspiel der Freiburgerinnen in Hoffenheim wurde am vergangenen Wochenende aufgrund des Wintereinbruchs abgesagt. Das Team von Jens Scheuer hatte somit ausreichend Zeit, sich auf die anstehende Ligapartie vorzubereiten.
Spiele gegen den SC Freiburg waren oft eng und umkämpft. In den siebzehn bisher ausgespielten Vergleichen stehen aus Jenaer Sicht sechs Siegen acht Niederlagen gegenüber. Nur dreimal trennten sich beide Vereine unentschieden. So ausgeglichen diese Bilanz auch sein mag, die Bundesliga-Formkurve lässt nur einen Schluss zu: Auch nach Freiburg wird der FF USV als Außenseiter reisen. Dass die Badenerinnen zuletzt zweimal in Folge nicht gewinnen konnten und so die zwischenzeitliche Tabellenführung abgeben mussten, wird dieser Rollenverteilung wohl kaum einen Abbruch tun. Dennoch gilt es für die Jenaerinnen, mutig zu agieren. Die Underdog-Rolle kennen die Blau-Weißen gut, lag ihnen diese in den letzten Jahren sogar des Öfteren.


In dieser Saison läuft vieles anders. Derzeit ist für die Saalestädterinnen jedes Spiel Abstiegskampf pur. Einen Kampf, den es anzunehmen gilt, möchte man auch im kommenden Jahr in der Allianz Frauen-Bundesliga spielen. Die Spielerinnen müssen sich dem bewusst sein und Verantwortung auf dem Platz übernehmen. Die Leistung gegen den SC Sand am vergangenen Spieltag hat dabei Mut gemacht. „Freiburg steht zurecht mit zwanzig Punkten auf dem dritten Tabellenplatz.“, sagt Cheftrainerin Katja Greulich. „Mit mannschaftlicher Geschlossenheit versuchen wir, an die gute Leistung in Sand anzuknüpfen und es auch Freiburg so schwer wie möglich zu machen.“


Ein entscheidendes Erfolgserlebnis könnte sein, endlich wieder einmal das Tor zu treffen. Mit Annalena Rieke fällt dabei allerdings eine wertvolle Stürmerin weiterhin aus. Dass jedoch auch andere Offensivkräfte Treffer erzielen können, bewiesen unter anderem Hannah Keane und Tiffany Cameron am vergangenen Wochenende. Beide kamen in der 2. Frauen-Bundesliga für die U21 des FF USV zum Einsatz und erzielten jeweils ihre ersten Tore für die Thüringerinnen. Während Cameron in Gütersloh zum zwischenzeitlichen 1:1 traf, konnte sich Keane in der Schlussphase des Spiels sogar als Doppeltorschützin verdient machen.


U21 bestreitet letztes Heimspiel vor der Winterpause


Auch die FF USV Jena U21 ist am Wochenende wieder im Einsatz. Auf dem Areal des heimischen Ernst-Abbe-Sportfeldes bestreitet das Team von Cheftrainer Christian Kucharz gegen Schlusslicht Herforder SV das letzte Heimspiel vor der Winterpause. Trotz seiner Rolle als Aufsteiger spricht in diesem Vergleich einiges dafür, dass die ambitionierte Zweitligamannschaft des FF USV als leichter Favorit ins Rennen geht. So konnten die Gäste von den bisher gespielten neun Partien kein einziges gewinnen. In sechs Niederlagen und drei Unentschieden musste Herford dabei zweiundvierzig Gegentore hinnehmen.
Für die U21 der Blau-Weißen gilt es, den Schwung aus einer kampfstarken Leistung in Gütersloh mitzunehmen. Knapp fiel die 3:4-Niederlage gegen die starken Ostwestfalen am Ende aus, vor allem, da die Jenaer Mannschaft auch beim zwischenzeitlichen Stand von 1:4 nicht aufgab. Die Kucharz-Schützlinge überzeugten durch mannschaftliche Geschlossenheit, Einsatz und Kampfbereitschaft. Qualitäten, die sich im Spiel gegen den Herforder SV auszahlen könnten.
Der Anpfiff im Jenaer Paradies erfolgt am Sonntag bereits um 11 Uhr.