Von Zahlenspielen und alten Bekannten

Allianz Frauen-Bundesliga: FF USV Jena reist zur SGS Essen

Von Zahlenspielen und alten Bekannten

Nach dem Achtelfinaleinzug im DFB-Pokal geht es für den FF USV Jena an diesem Wochenende wieder um wichtige Punkte in der Allianz Frauen-Bundesliga. Mit nur einem Punkt aus den ersten vier Spielen befinden sich die Thüringerinnen mittlerweile im Zugzwang. Möchte man sich etwas Luft zur Abstiegszone verschaffen, sollten allmählich Punkte auf die Haben-Seite wandern. Für Freunde von Statistiken ist der Gegner des FF USV am kommenden Sonntag vielversprechend: Jena ist zu Gast an der Hafenstraße in Essen.

In den bisherigen neunzehn Aufeinandertreffen mit der SGS konnte sich die Paradies-Elf neunmal als Sieger durchsetzen, sechsmal gab es ein Unentschieden. In besonderer Erinnerung bleibt dabei auch das letzte Duell in Essen im Mai. Beim 4:1-Auswärtssieg der Jenaerinnen trug sich Lucie Voňková mit ihrem Treffer zum 0:1 nach gerade einmal neun Sekunden als schnellste Torschützin in der Historie der Allianz Frauen-Bundesliga in die Geschichtsbücher ein.


Doch Zahlen hin oder her: Die Zeiten haben sich verändert. Nicht nur stürmt Voňková jetzt für den FC Bayern München, auch die jüngsten Vergleiche sprechen eine andere Sprache. In den letzten beiden Spielzeiten fielen in den Aufeinandertreffen zwischen Jena und Essen stets mindestens vier Tore. Doch stellte der 4:1-Auswärtserfolg in der Rückrunde der vergangenen Saison dabei eine Ausnahme dar. Die drei Spiele zuvor gingen mit 4:1 und zweimal 4:0 verloren.


Auch Jenas Co-Trainer Steffen Beck hält nicht viel von Statistiken. Viel mehr legt er den Fokus auf die aktuelle Situation des FF USV. „Wir wollen auf die gute Leistung gegen Frankfurt aufbauen, uns weiterentwickeln und ein gutes Spiel machen.“, so Beck, der betont, dass seine Mannschaft nicht nach Essen fährt, „um dort Urlaub zu machen.“, wohlwissend, dass drei Punkte in diesem Spiel seinem Team enorm guttun würden. Nach den bisherigen Spielen betrachtet Steffen Beck die Entwicklung der Saalestädterinnen positiv. „Wir wachsen zusammen und sind auf einem guten Weg.“


Das Auswärtsspiel gegen die SGS Essen am Sonntag bedeutet natürlich auch ein Wiedersehen mit Daniel Kraus. Unter dem jetzigen Coach der SGS, der von 2010 bis 2016 für den FF USV tätig war, hatten sowohl Jenas Cheftrainerin Katja Greulich, als auch Co-Trainer Steffen Beck als Co-Trainer gearbeitet. Zum zweiten Mal nun stehen sich beide Seiten in dieser Konstellation gegenüber. Ob ein Team Vorteile aus den Kenntnissen über taktische Eigenheiten des Gegenübers schlagen kann, müssen wohl aber die neunzig Minuten auf dem Platz zeigen.