Die Sportstadt Jena und der Oberbürgermeister drücken die Daumen

Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter empfing am Donnerstag die Blau-Weißen und lokale Medien

Die Sportstadt Jena und der Oberbürgermeister drücken die Daumen

Dr. Albrecht Schröter – Jenas OB und selbst langjähriges Mitglied des Frauenfußball USV e.V. – drückt Katja Greulich und ihrem Team für die anstehenden Spiele in der Rückrunde die Daumen.

 

Das Oberhaupt der Sportstadt lud gemeinsam mit dem Verein am Donnerstagmittag zum Pressegespräch in seinen Dienstsitz: In gemütlicher Runde bekundete Dr. Schröter bei dieser Gelegenheit die Bedeutung der Erstliga-Fußballerinnen als wichtiges Aushängeschild der „Sportstadt Jena“ wie auch des gesamten Freistaats. Für die Universitätsstadt sei es daher sportpolitisch auch selbst im höchsten Interesse, dass auch zukünftig die bisherige sehr gute Partnerschaft von Stadt und Verein weiter – und noch besser als bisher – in die nächsten Spielzeiten gehe. Selbstverständlich in erstklassige Spielzeiten, wie Dr. Schröter dabei betonte.

 

Cheftrainerin Greulich, Spielführerin Julia Arnold und Vize-Kapitänin Susann Utes erörterten zusammen mit dem OB und den geladenen Vertreterinnen und Vertreter der Medien die aktuelle sportliche Situation und blickten zuversichtlich auf das nächste Highlight: Das Heimspiel an diesem Sonntag, dem 19. März 2017 (Anstoß 14:00 Uhr), gegen den Tabellennachbarn MSV Duisburg.

Er gehe optimistisch voran und werde am Wochenende auf der Tribüne persönlich mithelfen, dass die Jenaerinnen am Ende die wichtigen Punkte im Paradies behielten, freute sich Dr. Schröter auf die Allianz Frauen-Bundesliga-Partie – und auf eine zahlreiche Unterstützung durch die Jenaerinnen und Jenaer im Ernst-Abbe-Sportfeld: Gemeinsam mit und für die Erstliga-Frauen des FF USV.

 

Foto: Jürgen Scheere (Scheere Photos) / FF USV Jena