Zwei aussagekräftige Tests für die Erste Mannschaft

Greulich-Elf testete diese Woche gegen Frankfurt II und FCC-Junioren

Zwei aussagekräftige Tests für die Erste Mannschaft

 

1:0-Testspielsieg bei Frankfurts Zweitliga-Frauen

 

Am vergangenen Samstag (28.01.2017) trafen der FF USV und der 1. FFC Frankfurt II zum Vorbereitungsspiel aufeinander. Da die Partie aufgrund der Witterungsverhältnisse vom ursprünglichen Austragungsort Bad Hersfeld in die Mainmetropole verlegt wurde, empfingen so die Frankfurter Zweitliga-Frauen Jena als Gastgeberinnen.

Wie schon in der Vorwoche beim Erfolg gegen Wolfsburgs Bundesliga-Reserve erwischten die Blau-Weißen erneut einen optimalen Start in die Begegnung. Gegen den VfL Wolfsburg II traf bekanntlich Ivana Rudelic früh, in der siebten Spielminute, zum 1:0 aus Jenaer Sicht (wir berichteten). Nun gegen Frankfurt konnte - sogar schon nach nur vier Minuten auf der Uhr - Lina Hausicke ein Tor bejubeln.

Im weiteren Verlauf spielte der FF USV - vor allem in der ersten Hälfte - druckvoll und fokussiert, vor allem im Spiel gegen den Ball: „Wir haben uns verschiedene Pressingformen erarbeitet und nutzten dieses Spiel um es unter Wettkampfbedingungen anzuwenden“, resümierte so auch Cheftrainerin Katja Greulich zufrieden die Leistung ihrer Elf.

Eine noch vorhandene Baustelle benannte sie aber beim Spiel nach vorne, denn bis zum Abpfiff am Frankfurter Brentanobad folgte kein weiteres Tor mehr. „Die Torausbeute ist nicht zufriedenstellend. Hier agieren wir noch zu hektisch,“ befand Greulich, merkte aber zugleich an, dass der Schwerpunkt Angriffsspiel erst noch in den verbleibenden Wochen der Vorbereitung anstehe. Erst dann sei das ganze Potenzial von Jenas Offensive auf dem Platz in der Umsetzung und auch beurteilbar.

Dank Kathrin Längert, die erstmals seit langer Verletzungspause wieder zwischen den Pfosten stand, und Julia Gornowitz, die den zweiten Durchgang anstelle Längerts absolvierte, stand aber bis zum Abpfiff auch hinten die „Null“; so dass der FF USV am Ende mit einem 1:0-Testspielsieg vom Main zurück an die Saale fahren konnte.

 

 0:3-Niederlage gegen Jenaer U17-Junioren

 

Hohes Tempo, ein angriffsfreudiges Spielverständnis und körperliche Robustheit in direkten Duellen: Über dieses Anforderungsprofil sollte ein weiterer Gegner verfügen, als das Jenaer Trainerteam seinen Winterfahrplan vorbereitete. Alles Eigenschaften, die vor allem höherklassige männliche Jugendteams haben - fündig wurde der FF USV dafür in der direkten Nachbarschaft mit den B-Junioren des FC Carl Zeiss aus dem Jenaer Nachwuchsleistungszentrum.

Am Mittwochabend (01.02.2017) trafen beide Mannschaften auf der städtischen Kunstrasenanlage in der Oberaue aufeinander (Foto). Da einige Spielerinnen zeitgleich beim individuellen Krafttraining schwitzten, stand zum abendlichen Testspiel nur ein verkleinerter Kader auf Seiten der FF-USV-Frauen bereit.

Wie von Katja Greulich und Co-Trainer Steffen Beck an der Seitenlinie erhofft, entwickelte sich eine Begegnung mit vielen schnellen Szenen. Greulich: „Die Mannschaft musste gegen die Jungs ein hohes Tempo gehen, diese Aufgabe haben sie sehr gut angenommen.“ Gerade für ihre Defensive hatte die 31-Jährige dafür einen Matchplan ausgearbeitet, den die Elf auch diszipliniert umsetzte. Nach ihrem Debüt beim letzten Test folgte für Neuzugang Shannon Woeller dabei in der Jenaer Abwehrreihe nun gegen die FCC-U17 die zweite Partie im blau-weißen Dress.

 

Kurz vor Ende des ersten Durchgangs - gespielt wurden zu Trainingszwecken zwei auf 35 Minuten verkürzte Halbzeiten - behielten die engagiert auftretenden FCC-Nachwuchsmänner die bessere Übersicht vor Kathrin Längerts Kasten: 1:0 für die B-Junioren (27.).

Nach dem Seitenwechsel und zahlreichen Personalwechseln auf beiden Seiten blieb das allgemeine Tempo hoch; nennenswerte Torchancen konnte jedoch zunächst keine der beiden Jenaer Teams für sich verbuchen.

Den Trainingscharakter der Partie nutzte Greulich aus, indem sie in der zweiten Hälfte teilweise ihre Defensive in Unterzahl aufstellte um eben bestimmte Unterzahlsituationen von ihren Frauen durchspielen zu lassen. Die Offensive der Junioren erwies sich hierfür als passender Gegenpart, mit einem Doppelschlag (45. und 50.) gegen Ende der Partie sogar noch ein zweimal treffsicherer.

„Wir haben viele hilfreiche Erkenntnisse aus diesen beiden Testspielen gewonnen“, fasste Katja Greulich zusammen. Diesen Sonntag, den 05. Februar 2017, kommt es schließlich zur Generalprobe für das Wolfsburg-Nachholspiel: Um 14:00 Uhr gibt es in Jena ein Wiedersehen mit dem 1. FFC Turbine Potsdam II. Bereits im Januar standen sich beide Vereine in der Halle gegenüber, Potsdam II gewann gegen Jena das Finale des Seenland-Pokals in Senftenberg - nun das zweite Aufeinandertreffen, dieses Mal allerdings auf dem Großfeld-Kunstrasen.

 

 

1. FFC Frankfurt - FF USV Jena 0:1 (0:1)

1. FFC Frankfurt II (Kader): Bauer / Lee - Engel, Galvez Estrada, Gaudl, Geplacki, Karich, Krawczyk, Limani, May, Olafsson, Ostermeier, Perri, Schulze-Solano, Speck

FF USV Jena (Kader): Längert / Gornowitz -Arnold, Graser, Hausicke, Hearn, Herrmann, Luis, Mai, Rieke, Rudelic, Sedlackova, Seiler, Silva, Utes, van den Heiligenberg, Vonkova, Weiß, Woeller

Tor: 0:1 Hausicke (4.)

Schiedsrichterin: Vanessa Körper (Frankfurt / Main)